Drucksache - DS/0552/III  

 
 
Betreff: Stellenausschreibungen des Bezirksamts
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:B'90/Die Grünenstellv. Vorsteher
  Borchard-Klare, Andreas
Drucksache-Art:AntragBeschluss
Beratungsfolge:
Immobilienservice und Verwaltung Vorberatung
16.01.2008 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Immobilienservice und Verwaltung mit Änderungen im Ausschuss beschlossen   
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Vorberatung
12.12.2007 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg überwiesen   
Immobilienservice und Verwaltung Entscheidung
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Entscheidung
23.01.2008 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg ohne Änderungen in der BVV beschlossen (Beratungsfolge beendet)   
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Vorberatung
27.02.2008 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg ohne Änderungen in der BVV beschlossen (Beratungsfolge beendet)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag

 

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Bei Stellenausschreibungen des Bezirksamtes soll es künftig folgende Änderung geben:

 

Statt „Angehörige ethnischer Minderheiten werden ermutigt, sich zu bewerben“ soll es künftig heißen: „Menschen mit Migrationshintergrund werden ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben“.

 

Begründung:

 

Im Rahmen der DS 100/II „Interkulturelle Öffnung der Bezirksverwaltung“ soll der Zugang von Menschen mit Migrationshintergrund in den Öffentlichen Dienst erleichtert und gefördert werden. Dazu hat die BVV in der vergangenen Wahlperiode durch einen Beschluss angeregt, dass „Angehörige ethnische Minderheiten ermutigt werden, sich zu bewerben.“

 

Im (kommunal)politischen und gesellschaftlichen Sprachgebrauch hat sich der allseits akzeptierte und gängige Begriff von „Menschen mit Migrationshintergrund“ eingebürgert. Dieses soll sich in den Stellen- und Ausbildungsplatzausschreibungen des Bezirksamts auch begrifflich niederschlagen. Dabei geht keineswegs um political correctness, sondern der Begriff der „ethnischen Minderheiten“ muss als sprachlich missglückt bezeichnet werden; darüber hinaus findet er in der praktischen Integrations- und Migrationspolitik kaum eine sprachliche Anwendung.

 

Die BVV dokumentiert damit, dass die Integration von Menschen nichtdeutscher Herkunftssprache von zentraler Bedeutung für das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen ist. Durch den verbesserten Zugang von Menschen mit Migrationshintergrund wird auch die Identifikation aller Einwohner/innen und Bürger/innen im Bezirk mit „ihrer“ Bezirksverwaltung gestärkt.  

 

 

  

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Die Drucksache wird in den Ausschuss für Immobilienservice und Verwaltung überwiesen

 

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Bei Stellenausschreibungen des Bezirksamtes soll es künftig folgende Änderungen geben:

 

Es soll künftig heißen:

 

Menschen mit Migrationshintergrund und Angehörige ethnischer Minderheiten werden ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

 

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

 

Bei Stellenausschreibungen des Bezirksamtes soll es künftig folgende Änderungen geben:

 

Es soll künftig heißen:

 

Menschen mit Migrationshintergrund und Angehörige ethnischer Minderheiten werden ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

 

 

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Die Vorlage des Bezirksamtes wird zur Kenntnis genommen.

 

 

Text siehe Anlage !

 

 

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Die Vorlage des Bezirksamtes wird zur Kenntnis genommen.

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Stadtbezirk Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen