Mahn- und Gedenkveranstaltung - Hiroshima und Nagasaki 2019

08.08.2019

Gedenken_10
Bild: Katrin Becker

Am 6. August 2019 versammelten sich ca. 200 Menschen an der Weltfriedensglocke im Volkspark Friedrichshain, um der 200.000 Opfer der US-amerikanischen Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 zu gedenken. In Hiroshima wurden 70 Prozent der Gebäude zerstört, in Nagasaki 6,7 Quadratkilometer der Stadt dem Erdboden gleich gemacht. Auch 74 Jahre später leiden und sterben Menschen an den Spätfolgen der Explosionen. All dies zeigt die katastrophalen humanitären Folgen des Einsatzes von Atomwaffen.

Zu Beginn der Gedenkveranstaltung legten Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, und Gesine Lötzsch, MdB, Blumen zum Gedenken nieder.

Der stellv. Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Knut Mildner-Spindler, erinnerte in seiner Begrüßungsrede an die Schrecken des Atombombenabwurfs als Folge von Faschismus und Krieg.

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Bündnis “6. August” (Deutscher Friedensrat e.V., Deutsch-Japanisches Friedensforum Berlin e.V., Friedensglockengesellschaft Berlin e.V., Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V., Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg).