Inhaltsspalte

Die Förderprogramme

Ordner_Fördermittel
Bild: Fotolia_Marco2811

Wegen der Corona-Krise, aber auch wegen politischer Differenzen auf EU-Ebene kommt es zu erheblichen Verzögerungen beim Beginn der Förderperiode 2021-2027. Die Ausschreibungen einiger Programme kaufen gerade an. Auf die meisten wird man wohl noch mindestens bis 2022 warten müssen. Ich halte Sie u.a. an dieser Stelle auf dem Laufenden (Stand Juni 2021).

Die Förderprogramme werden im europäischen Wettbewerb von der Europäischen Kommission oder beauftragten Nationalagenturen vergeben und sind meistens transnational d.h. sie werden mit Partnern aus unterschiedlichen Ländern in unterschiedlichen Ländern umgesetzt. Im Vergleich zu den Strukturfonds sind die Mittel, im Vergleich zu den Strukturfonds, meist gering (Ausnahme das Forschungsprogramm Horizon Europe).

Erasmus +

Gruppe von jugendlichen Menschen vor einem Klassenraum
Bild: Monkey Business - Fotolia.com
Erasmus+ ist das EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport für den Zeitraum 2014 bis 2020. Das Programm soll Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern und die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Kinder- und Jugendhilfe voranbringen. Das Programm soll dabei helfen, die europäische politische Agenda für Wachstum, Arbeitsplätze, Gerechtigkeit und soziale Integration zu unterstützen.

Für Erasmus + hat sich in der neuen Förderperiode das Budget verdoppelt. Die Mobilität von Schülerinnen und Schülern, Studentinnen und Studenten, Jugendlichen und Erwachsenen sowie Lehrpersonal und der kulturelle Austausch bleiben weiterhin wichtigste Elemente des Erasmus + Programms. Neben neuen horizontalen Prioritäten wie Inklusion und Digitalisierung, soll das neue Erasmus auch die EU-Ziele des sog. „Green Deals“ umsetzen.

In Deutschland setzen vier Nationale Agenturen das EU-Programm Erasmus+ um. Auf den NA-Webseiten können Sie sich ausführlich über die weiteren Entwicklungen des jeweiligen Bildungsbereichs zum Programm ab 2021 informieren:

NA DAAD – Hochschulbildung
NA PAD – Schulbildung
NA BIBB – Berufsbildung und Erwachsenenbildung
NA JfE – JUGEND IN AKTION

Nun ist der Programmleitfaden für 2021 erschienen ist. Er liegt zunächst in englischer Sprache vor, wird aber auch in die übrigen EU-Sprachen übersetzt werden. Sie finden den Leitfaden unter folgendem Link.

Creative Europe

Ein bemalter Elefant
Bild: davidevison / Fotolia.com

Das neue Creative Europe Programm (2021-2027) wird wie bisher als eigenständiges Förderprogramm mit drei Bereichen weitergeführt: Kultur, MEDIA und sektorübergreifende Maßnahmen.

Der Bereich Kultur (Kultur- und Kreativsektor / Cultural and Creative Industries) hat folgende Schwerpunkte:

  • die Förderung der länderübergreifenden Schaffung und Verbreitung von Werken,
  • die Steigerung der Mobilität von Kulturschaffenden über Netzwerke, Plattformen und Kooperationsprojekte,
  • verstärkte Unterstützung für die spezifischen Bereiche Musik, Bücher und Architektur
  • und eine bessere grenzüberschreitende Bekanntmachung europäischer kultureller Inhalte in Europa und darüber hinaus.

Der Bereich Medien (audiovisuellen Sektor) hat folgende Schwerpunkte:

  • weitere Unterstützung für die Entwicklung, Produktion, Bekanntmachung und Verbreitung europäischer Werke in Europa und darüber hinaus,
  • eine bessere Publikumsgewinnung, unter anderem durch neue Geschäftsmodelle und innovative Technologien,
  • die Entwicklung und Förderung innovativer Inhalte und Videospiele sowie einer neuen Form des Erzählens in Ferienserien,
  • den Aufbau eines Netzes europäischer Video-on-Demand-Anbieter,
  • den Aufbau eines Netzes europäischer Festivals,
  • die Einrichtung eines Online-Verzeichnisses europäischer Filme
  • sowie mehr Investitionen in die Ausbildung von Fachkräften im audiovisuellen Bereich, um sie fit für das digitale Zeitalter zu machen.

Der sektorübergreifende Bereich fördert alle Sektoren der Kultur- und Kreativbranche u.a. durch:

  • die Unterstützung der grenzübergreifenden Vernetzung und des grenzübergreifenden Erfahrungs- und Wissensaustauschs von Kulturschaffenden,
  • die Förderung neuer Formen des Kulturschaffens, experimenteller Ansätze und der Nutzung innovativer Technologien
  • sowie die Förderung einer freien, vielfältigen und pluralistischen Medienlandschaft, des Qualitätsjournalismus und der Medienkompetenz.

Es wurden soeben (Juni 2021) die ersten Aufrufe veröffentlicht.
Weitere Infos.

Citizens, Equality, Rights and Values (CERV)

Graphische Darstellung für Gesetze aus Europa
Bild: benqook - Fotolia.com
Das aus der letzten Förderperiode bekannte Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ (EfBB) wird verbunden mit dem Programm „Rights, Equality and Citizenship“ (REC) zum neuen Programm „Citizens, Equality, Rights and Values“ (CERV).

Das Programm CERV) zielt auf den Schutz und die Förderung von Rechten und Werten ab, einschließlich der Unterstützung von Organisationen der Zivilgesellschaft.

Es hat 4 spezifische Ziele:

1. Förderung von Gleichheit und Rechten.
2. Förderung des Engagements und der Teilhabe der Bürger am demokratischen Leben der Union.
3. Kampf gegen Gewalt (Daphne Strang):
4. Werte der Union.

Für bleibt die nationale Kontaktstelle bestehen, dort kann man weiterhin Infos und Beratung erhalten. Die ersten Calls werden Mitte 2021 erwartet.

Die ersten Calls werden bald erwartet (Stand Juni2021).
Weitere Infos.

Horizon Europe (9. Forschungsrahmenprogramm) "HEU"

Laboratin entnimmt mit einer Pipette Blut aus einem Reagenzgläschen
Bild: luchschen_shutter / Fotolia.com

Horizon Europe ist das Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation (FuI) für den Zeitraum 2021-2027. Horizon Europe ist die Fortsetzung des EU-Programms Horizon 2020. Es ist die Leitinitiative der EU zur Förderung von FuI, vom Entwurf bis zur Vermarktung, und es ergänzt die nationale sowie regionale Finanzierung. Zentrales Ziel ist es, Exzellenz in der europäischen Wissenschaft zu fördern.

Horizon Europe hat drei Schwerpunkte.

1. „Wissenschaftsexzellenz“

2. „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas“ mit den Clustern:
  • Gesundheit
  • Kultur, Kreativität und eine inklusive Gesellschaft
  • Zivile Sicherheit für die Gesellschaft
  • Digitalisierung, Industrie und Weltraum
  • Klima, Energie und Mobilität
  • Lebensmittel, Bioökonomie, natürliche Ressourcen, Landwirtschaft und Umwelt

3. „Innovatives Europa“.
Ergänzt werden die Cluster durch den Bereich „Ausweitung der Beteiligung und Stärkung des Europäischen Forschungsraumes“.

Horizon Europe soll im April 2021 starten.

Weitere Informationen.

LIFE (L'Instrument Financier pour l'Environnement)

Logo Life
Bild: EU KOM

LIFE (L’Instrument Financier pour l’Environnement) ist das einzige EU-Förderprogramm, das ausschließlich Umweltschutzbelange unterstützt. Mit dem seit 1992 bestehenden Programm werden Maßnahmen in den Bereichen Biodiversität, Umwelt- und Klimaschutz gefördert.

Um das Ziel zu erreichen bis 2050 klimaneutral zu werden (Green Deal), die Verpflichtungen im Rahmen des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen sowie den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen nachzukommen werden die finanziellen Mittel des Programms LIFE 2021-2027 aufgestockt.

LIFE 2021-2027 hat folgende Schwerpunkte:

  • Stärkere Fokussierung auf saubere Energie
  • Stärkere Fokussierung auf Naturschutz und Biodiversität
  • Weitere Unterstützung von Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz
  • Ein einfacher, flexibler Ansatz

Weitere Infos.

EU4Health

Masseur massiert Patient
Bild: WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Die EU-Kommission hat ein neues, ambitioniertes eigenständiges Gesundheitsprogramm für den Zeitraum 2021-2027 – das Programm EU4Health – vorgeschlagen.

EU4Health wird einen wesentlichen Beitrag zur Erholung nach der COVID-19-Krise leisten, indem das Programm die Gesundheit der EU-Bevölkerung verbessert, die Belastbarkeit der Gesundheitssysteme stärkt und Innovationen im Gesundheitssektor fördert. Mit dem neuen Programm werden auch durch die COVID-19-Krise aufgedeckte Lücken geschlossen, und es wird sichergestellt, dass die Gesundheitssysteme der EU für neue künftige Gesundheitsgefahren ausreichend gerüstet sind.

Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, dass die Vorsorge und die Fähigkeit der EU, wirksam auf große grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren zu reagieren, erheblich verbessert werden müssen.

Sie hat insbesondere gezeigt, was die EU braucht:

  • eine bessere Koordinierung zwischen den Mitgliedstaaten während einer Gesundheitskrise;
  • eine Stärkung der Kapazitäten auf EU-Ebene zur Vorbereitung auf und Bekämpfung von Gesundheitskrisen und
  • mehr Investitionen in die Gesundheitssysteme, um sicherzustellen, dass diese für die Herausforderungen von morgen gerüstet sind.

Das Programm EU4Health hat drei allgemeine Ziele:

1. den Schutz der Menschen in der EU vor schweren grenzüberschreitenden Gesundheitsgefahren und die Verbesserung der Krisenmanagementkapazität;
2. die Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit von Arzneimitteln, Medizinprodukten und anderen krisenrelevanten Produkten und die Förderung von Innovationen;
3. die Stärkung der Gesundheitssysteme und des Personals im Gesundheitswesen, auch durch Investitionen in die öffentliche Gesundheit, z. B. über Programme zur Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention und zur Verbesserung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung.

Weitere Infos.

Asyl- und Migrationsfonds (AMF)

Stempel mit Aufschrift Asyl
Bild: Bobo / Fotolia.com

Der Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) wird in der Förderperiode 2021-2027 zum Asyl- und Migrationsfonds (AMF). Der AMF wird sich auf Maßnahmen zur frühzeitigen Integration konzentrieren, wobei die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften sowie die Zivilgesellschaft besondere Unterstützung erhalten. Der Fonds wird größtenteils auch über die nationalen Programme der Mitgliedstaaten verwaltet, die auf die spezifischen Bedürfnisse jedes EU-Landes zugeschnitten sind. Der Teil des Fonds, der direkt von der Kommission verwaltet wird, wird jedoch ebenfalls aufgestockt, so dass beispielsweise transnationale Projekte finanziert werden können. Der AML soll zu einer effizienten Steuerung der Migrationsströme beitragen.

Folgende Maßnahmen werden gefördert:

  • Konzeption und Weiterentwicklung nationaler Strategien in den Bereichen Asyl, legale Migration, Integration, Rückkehr/Rückführung und irreguläre Migration;
  • Aufbau von Verwaltungsstrukturen, -systemen und -instrumenten sowie Schulung von Mitarbeitern, u. a. der lokalen Behörden und anderer relevanter Akteure;
  • Entwicklung, Überwachung und Evaluierung von Strategien und Verfahren, u. a. in Bezug auf die Erhebung und den Austausch von Informationen und Daten, die Entwicklung und Anwendung gemeinsamer statistischer Instrumente, Methoden und Indikatoren zur Messung der Fortschritte und zur Bewertung politischer Entwicklungen;
  • Austausch von Informationen, bewährten Verfahren und Strategien, wechselseitiges Lernen, Studien und Forschungsarbeiten, Entwicklung und Durchführung gemeinsamer Maßnahmen und Aktionen sowie Einrichtung von transnationalen Kooperationsnetzen;
  • Hilfs- und Unterstützungsleistungen, die dem Status und den Bedürfnissen der jeweiligen Person – insbesondere der gefährdeten Gruppen – Rechnung tragen;
  • Sensibilisierung der Beteiligten und der Öffentlichkeit für die Strategien in den Bereichen Asyl, Integration, legale Migration und Rückkehr/Rückführung

Weitere Infos.