Inhaltsspalte

Wahl der Seniorenvertretung 2022

Vom 14.03.2022 bis zum 18.03.2022 können wieder alle Berliner und Berlinerinnen ab 60 Jahren die Seniorenvertretung in ihrem Bezirk wählen.
Bis 12.10.2021 können sich Interessierte für eine Kandidatur bewerben.

Ziele und Aufgaben der Seniorenvertretung

Ziele
• Teilhabe und Mitwirkung älterer Menschen ab 60 Jahren am gesellschaftlichen, politischen, sozialen, gesundheitlichen, kulturellen Leben im Bezirk ermöglichen
• Erfahrungen und das Wissen Älterer nutzen
• Beziehungen zwischen den Generationen fördern und verbessern
• aktive Beteiligung der Generation 60+ fördern
• Älterwerden in Würde und ohne Diskriminierung fördern

Aufgaben (im Seniorenmitwirkungsgesetz verankert)
• Mitwirkung und Mitarbeit bei allen Themen durch Rederecht in den Ausschüssen der Bezirksverordnetenversammlung
• Beratung und Unterstützung älterer Bürgerinnen und Bürger bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche
• Vertretung der Interessen der älteren Generation in der Öffentlichkeit und allgemeine Öffentlichkeitsarbeit
• Erarbeitung von Vorschlägen zu Maßnahmen des Bezirks, soweit diese besondere Bedeutung für die im Bezirk lebenden Seniorinnen und Senioren haben
• Information über seniorenrelevante Gesetze und deren Umsetzung
• Kontaktpflege zu Pflegediensten, Heimbeiräten, Freizeitstätten, Einrichtungen und Trägern der Altenhilfe
• Abhalten von Bürgersprechstunden

Kandidierende für die Seniorenvertretung gesucht

Dieter Kloß Vorsitzender der Seniorenvertretung Friedrichshain-Kreuzberg
Bild: Linda Hüttmann

Der Berliner Senat will die Teilhabe älterer Menschen in der Gesellschaft unterstützen. Sie sollen sich aktiv am sozialen, kulturellen und politischen Leben beteiligen und ihre Erfahrungen einbringen können. Daher gibt es in jedem Bezirk eine Seniorenvertretung, die für alle Seniorinnen und Senioren im Bezirk ansprechbar ist und sie bei Fragen und Anliegen berät und unterstützt – sei es zum Thema Wohnen, Pflege, Mobilität oder andere Themen rund um das Alter.
Die Mitglieder der Seniorenvertretung vertreten die Interessen der älteren Generation in der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik und Verwaltung. Sie wirken u.a. in den Ausschüssen der Bezirksverordnetenversammlung mit, erarbeiten Vorschläge zu Maßnahmen des Bezirks und arbeiten in verschiedenen Netzwerken mit Freien Trägern zusammen, um auf die Probleme im Leben der Generation 60+ aufmerksam zu machen und um gemeinsam Lösungen zu entwickeln. „Besondere Freude bereiten uns gemeinsam organisierte Veranstaltungen, wie das Seniorensportfest, das ‚Bezirkscafé‘ zu Fragen der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bezirk oder die Weihnachtspäckchenaktion für bedürftige, einsame Seniorinnen und Senioren“ berichtet Dieter Kloß, Vorsitzender der derzeitigen Seniorenvertretung. Herr Kloß und einige seiner Mitstreiter*innen werden 2022 nicht erneut kandidieren und suchen daher Nachfolger*innen für die Mitarbeit in der Seniorenvertretung.

Für eine Kandidatur können sich alle bewerben, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit. Das heißt, alle mehr als 40.000 Seniorinnen und Senioren, die in unserem Bezirk wohnen, haben die Möglichkeit sich um einen Platz auf der Kandidatenliste für die Seniorenvertretung zu bewerben.
Wer Lust hat sich ab dem kommenden Jahr in der Seniorenvertretung zu engagieren oder einen Kandidaten oder eine Kandidatin vorschlagen möchte, kann in der Zeit vom 14.09.2021 bis einschließlich 12.10.2021 eine Bewerbung bzw. Vorschlag an das Bezirksamt richten. Dazu wird der Vor- und Zuname, das Geburtsdatum und die Anschrift benötigt. Die Informationen müssen in einem verschlossenen Umschlag mit dem Stichwort „Berufungsvorschlag Seniorenvertretung – VERSCHLOSSEN an diese Adresse geschickt werden:
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
Amt für Soziales, Soz222
Yorckstr. 4-11
10965 Berlin.

Wenn Sie Fragen zur Kandidatur haben und/oder mehr Informationen benötigen, können Sie sich gern an die Mitarbeiterinnen aus dem Bereich Stadtteil- und Seniorenangebote oder direkt an die Seniorenvertretung wenden.

Bezirksamt: E-Mail
Seniorenvertretung: E-Mail

Kandidierende mit Migrationshintergrund stärken

Unterstützungsprogramm für potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten für die Seniorenvertretungswahlen
Unterstützungsprogramm KomZen
Bild: KomZen

Das Kompetenzzentrum Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe setzt sich seit Jahren für eine stärkere politische Teilhabe von älteren Berliner*innen mit Migrationsgeschichte ein. Gemeinsam mit Bezirksamt und Seniorenvertretung informiert das Kompetenzzentrum über Teilnahmevoraussetzung und Unterstützung potentieller Kandidat*innen im Bezirk und berlinweit.

Das Unterstützungs- und Begleitprogramm richtet sich an alle politisch interessierten Senior*innen mit Migrationsgeschichte, die kandidieren wollen und/oder, als Kandidat*innen vorgeschlagen werden.

Aufgrund begrenzter Plätze in den Räumlichkeiten ist eine Anmeldung unter info@kom-zen.de notwendig.

Bei den Veranstaltungen gelten die Hygienemaßnahmen des Landes Berlin und die 3G-Regelung. Zudem gibt es die Möglichkeit einen kostenlosen Antigen-Schnelltest vor Ort durchzuführen.

Hier geht es zum Info-Flyer von KomZen:

Infoflyer KomZen

PDF-Dokument (495.6 kB)

Für mehr LSBTI*Stimmen in der Seniorenvertretung

Schwulenberatung Seniorenvertretungswahl Berlin Friedrichshain Kreuzberg
Bild: Schwulenberatung Berlin

Das Berliner Seniorenmitwirkungsgesetz sieht vor, dass sich Menschen der Generation 60+ bei der Gestaltung Berlins aktiv einbringen können. Die Senior*innenvertretung spielt hierbei eine wichtige Rolle. Sie nimmt die Interessen der Senior*innen in jedem Bezirk wahr und setzt sich für die gesellschaftliche Teilhabe, Einbindung und Mitwirkung älterer Menschen im Bezirk ein. Sie bringt Anliegen der älteren Bevölkerung in die Bezirksverordnetenversammlung ein und informiert über senior*innenrelevante Gesetze und deren Umsetzung. Sie vermittelt zwischen der älteren Bevölkerung Berlins und den jeweiligen Bezirksämtern und anderen Behörden, Institutionen und Einrichtungen.

Allerdings fällt es Angehörigen der LSBTI*-Communities meist schwer, selber als Senior*innenvertreter*in zu kandidieren oder sich an den Wahlen zu beteiligen. Insbesondere ältere LSBTI*, die Zeiten erlebt haben, in denen sexuelle oder geschlechtliche Diversität kriminalisiert und pathologisiert wurde, scheuen häufig den Kontakt zu anderen Menschen, insbesondere zu Ämtern und bringen sich und ihre Interessen seltener ein, weil sie Situationen ausweichen, in denen es zu einer Aufdeckung ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität kommen könnte.

Die Fachstelle LSBTI* Altern und Pflege unterstützt ältere Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter*-Personen bei ihrer Kandidatur.

Hier geht es zum Info-Flyer der Schwulenberatung Berlin:

Infoflyer Schwulenberatung Berlin

PDF-Dokument (1.6 MB)

Dr. Kloß erzählt vom Alltag als Vorsitzender der Seniorenvertretung

vom Alltag in der Seniorenvertetung

PDF-Dokument (107.9 kB)