Inhaltsspalte

Straßenbäume gießen: Jeder Liter zählt

Pressemitteilung Nr. 85 vom 24.04.2019

Der Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Facility Management, Florian Schmidt, ruft alle Bürgerinnen und Bürger auf, beim Gießen der Straßenbäume zu helfen.

In den vergangenen Wochen gab es in Berlin keine nennenswerten Niederschläge. Aufgrund der damit verbundenen fortschreitenden Trockenheit bittet das Bezirksamt alle Bürgerinnen und Bürger, das Grünflächenamt dabei zu unterstützen, die Bäume vor dem Vertrocknen zu schützen. Besonders viel Wasser brauchen die neu gepflanzten Bäume und andere Pflanzen am Straßenrand. Im Straßenland und auf öffentlichen Grünflächen des Bezirks stehen insgesamt 42.000 Bäume.

„Unsere personellen Möglichkeiten allein reichen bei der aktuellen Trockenheit nicht aus. Die Jungbäume überstehen eine zweite Trockenperiode nach dem Sommer 2018 nicht gut. Sie haben noch nicht ausreichend Reserven oder tiefreichenden Wurzeln, um sich selbst zu versorgen. Ältere Bäume können zur Reduzierung des Trockenstresses die Blätter abwerfen. Da wir jetzt das zweite Jahr in Folge wenig Regen haben, ist aber auch der Altbaumbestand in Gefahr. Es muss vielerorts mit Ausfällen gerechnet werden, wenn wir keine Hilfe bekommen.“, sagt Anja Henke, zuständig für das Baummanagement des Straßen- und Grünflächenamtes.

Falls möglich sollten mindestens zwei bis drei Eimer (20 bis 50 Liter) Wasser pro Baum pro Tag gegossen werden. Jede Bewässerung hilft dabei, die Bäume und Vegetation vor dem Absterben durch Vertrocknung zu schützen.

Sofern es zeitlich möglich ist, ist es sinnvoll, den Baum erst anzugießen und zu warten, bis die Feuchtigkeit eingezogen ist, da aufgrund der langanhaltenden Trockenheit die Erdkruste eine Schicht gebildet hat, die wasserabweisend wirkt. Nach dem Angießen kann der Boden das Wasser wesentlich besser aufnehmen. Außerdem verdunstet über den Tag ein großer Teil des Wassers, sodass die Wässerung auf früh morgens oder abends gelegt werden sollte.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Ansprechpartnerin
Sara Lühmann
Pressesprecherin

Telefon: (030) 90298-2843