Schwerpunkteinsatz der Kolleg*innen des Außendienstes unseres Ordnungsamtes

02.09.2019

Schwerpunkteinsatz
Bild: Stefanie Kunze

Freitagabend, 18:30 Uhr, Heinrichplatz: An einem der letzten warmen Spätsommertagen in Berlin sitzen die Menschen im Innenbereich der Lokale oder an den Tischen, die auf den Bürgersteigen aufgestellt sind.

Die Mitarbeiter*innen des Außendienstes unseres Ordnungsamtes (AOD) sorgen an diesem Abend für große Aufmerksamkeit bei den Gästen der Restaurants und Kneipen. Zweimal in der Woche wird an Straßen und Plätzen, die besonderes für ordnungswidriges Parken bekannt sind, ein Schwerpunkteinsatz vorgenommen. Zusammen mit einem Fahrer des Abschleppdienstes beginnen die drei Kolleg*innen des Außendienstes am Heinrichplatz mit der Arbeit. Enden wird der Einsatz am Oranienplatz.

Es ist ein ganz normaler Einsatz. Nach den ersten ordnungswidrig geparkten Fahrzeugen muss nicht lange gesucht werden. Nach zwei Stunden ist das Ergebnis des Schwerpunkteinsatzes: Sechs Fahrzeuge wurden umgesetzt und ein Fahrzeughalter konnte die bereits begonnene Umsetzung seines PKW gerade noch verhindern. Außerdem verzeichnete das Ordnungsamt 14 Ordnungswidrigkeiten, in neun Fällen tauchen die Halter*innen plötzlich auf und fuhren nach Erhalt des Ordnungsgeldes ihr Fahrzeug weg.

Die Arbeit der Kolleg*innen des Ordnungsamtes und des Fahrers des Abschleppwagens ist durch die stark frequentierten Straßen in Friedrichshain-Kreuzberg eine Herausforderung. Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Passant*innen und Fahrzeughalter*innen für einen positiven Lerneffekt zu nutzen, um die Verkehrssicherheit für alle Nutzer*innen zu erhöhen. Das Ordnungsamt wird auch weiterhin mit Schwerpunkteinsätzen Präsenz zeigen, um dieses Ziel weiter zu verfolgen.

Wir haben ausführlich über den Schwerpunkteinsatz im März berichtet, in der Bezirkstickermeldung erfahren Sie mehr.