Drucksache - DS/0455/V  

 
 
Betreff: Ehemaliges Schulgebäude Görlitzer Str. 51 (ehem. Kurt-Held-Schule)
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:B'90/Die GrünenB'90/Die Grünen
Verfasser:Schulte, ClaudiaSchulte, Claudia
Drucksache-Art:Mündliche AnfrageMündliche Anfrage
Beratungsfolge:
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Vorberatung
20.09.2017 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg schriftlich beantwortet     

Beschlussvorschlag

Ich frage das Bezirksamt:
 

  1. Warum wurde dieser Schulstandort aufgegeben?
  2. Inwieweit bzw. nach welchen Kriterien hat das Bezirksamt eine (erneute) Nutzung als Schul(ersatz)standort vor dem Hintergrund der prekären Situation im Bezirk geprüft?
  3. Kommt u.U. eine Nutzung als Ergänzungsbau der Fichtelgebirge-Grundschule in Betracht?
     

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Abt. Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport

 

 

Ihre Anfrage wird beantwortet wie folgt:

 

  1. Warum wurde dieser Schulstandort aufgegeben?

 

Im Jahr 2005 wurde der Schulstandort Kurt-Held-Grundschule aufgehoben, da die Mindestzügigkeit und die Mindestfrequenzen nicht eingehalten wurden und der Standort stark (zur Hälfte) unterausgelastet war.

 

  1. Inwieweit bzw. nach welchen Kriterien hat das Bezirksamt eine (erneute) Nutzung als Schul(ersatz)standort vor dem Hintergrund der prekären Situation im Bezirk geprüft?

 

Bislang ist keine Prüfung einer Nutzung dieses Standortes erfolgt. Es handelt sich um kein bezirkliches Grundstück. Im Ergebnis des Monitoring-Verfahrens (Abstimmungsverfahren Senatsverwaltung für Bildung und Bezirk zu Schulplatzbedarfen im Zusammenhang mit der „Wachsenden Stadt“) lässt sich aktuell für den gesamten Ortsteil Kreuzberg kein Grundschulplatzbedarf abbilden, der die Errichtung eines neuen Grundschulstandortes ermöglichen würde. Bestehende oder sich abzeichnende Engpässe an Kreuzberger Grundschulen sind über die Arrondierung von Einschulungsbereichen auflösbar.

Die prekäre Situation besteht im Ortsteil Friedrichshain.

 

Hingegen werden gemäß Monitoring-Verfahren für den Sekundarschulbereich mittel- und langfristig Bedarfe abgebildet. Für diese Bedarfe sind bereits heute Lösungsansätze zu prüfen. Daher könnte dieser Standort in die nähere Betrachtung rücken.

r Gymnasien wird seitens der Sen BJF mittel- und langfristig vorerst kein Bedarf gesehen.

 

  1. Kommt u.U. eine Nutzung als Ergänzungsbau der Fichtelgebirge-Grundschule in Betracht?

 

r die Erweiterung der Grundschulkapazität besteht derzeit kein Bedarf. (siehe Antwort zu 2.)

r die Fichtelgebirge-GS wird zum Schuljahr 2018/19 eine Einschulungsbereichsänderung umgesetzt. Der Einschulungsbereich wird verkleinert. Es besteht kein Handlungsbedarf für eine Kapazitätserweiterung dieses Standorts.

 

Aber für die künftige Bedarfsdeckung im Sekundarschulbereich wäre dieser Standort von Interesse. Zu klären wäre, ob eine mindestens vierzügige ISS oder eine Filiale für eine nicht weit entfernte Sekundarschule an diesem Standort eingepasst werden kann und inwieweit der Bezirk entsprechende Flächensicherungsmaßnahmen (Aufstellung B-Plan) einleiten kann.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Andy Hehmke

 

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Stadtbezirk Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen