Inhaltsspalte

Test und Evaluation einer Begegnungszone in der Bergmannstraße

Pressemitteilung Nr. 103 vom 09.05.2019

Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Facility Management, Florian Schmidt, informiert:

Gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz testet das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg derzeit, wie eine Begegnungszone in der Bergmannstraße aussehen könnte. Mit Begegnungszonen soll die Aufenthaltsqualität im Straßenraum verbessert und der öffentliche Raum für alle Verkehrsteilnehmer*innen gerechter aufgeteilt werden, um ein lebendiges anwohner*innenfreundliches Straßenleben zu ermöglichen. Zudem soll der Fußverkehr, insbesondere für ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen, gestärkt werden.

Seit November 2018 wird mit temporären Installationen und Elementen erprobt, wie sich das Konzept der Begegnungszone in der Bergmannstraße umsetzen ließe. Dabei wird auch getestet, welche Ansätze für eine dauerhafte Umsetzung geeignet sind und welche Ansätze dafür nicht in Frage kommen.
Zu den Elementen der Begegnungszone gehören neben den sofort ins Auge fallenden Parklets und grünen Markierungen auch Querungsrampen mit besseren Sichtbeziehungen zwischen Fuß- und Autoverkehr, mehr Fahrradstellplätze sowie klar markierte Ladezonen für Lieferverkehr. Zudem gilt in der Bergmannstraße Tempo 20. Alle Maßnahmen können in der Evaluationsphase durch die Anwohner*innen und Nutzer*innen der Bergmannstraße bewertet werden.

„Die aktuellen kontroversen Diskussionen um die verschiedenen Maßnahmen und Elemente der Testphase in der Bergmannstraße zeigen, wie wichtig und emotional das Thema Verkehrswende ist. Die Bürger*innen möchten bei der Umgestaltung ihres Umfeldes mitreden. Dafür beginnen wir schon früher als zunächst geplant mit der Evaluation des Pilotprojekts. Die Anwohner*innen bekommen sowohl vor Ort als auch online die Möglichkeit, sich zu beteiligen und so über die künftige dauerhafte Gestaltung der Bergmannstraße und ihres Umfelds zu mitzuentscheiden. Die Testphase zeigt mit ihren unterschiedlichen Elementen, was bei der Umgestaltung des öffentlichen Straßenraumes möglich ist. Sie ist jedoch keine Vorentscheidung über eine zukünftige Gestaltung. “, sagt Bezirksstadtrat Florian Schmidt.

Seit Anfang des Monats sind auf der Bergmannstraße Park- und Kiezläufer*innen unterwegs. Sie sollen in den Nachmittag- und Abendstunden für eine tolerante und rücksichtsvolle Nutzung der Bergmannstraße sorgen. Ab 22 Uhr wird die Einhaltung der Nachtruhe eingefordert. Zudem sollen sie Sachbeschädigungen unterbinden, die korrekte Müllentsorgung sowie die Einhaltung der Nutzungsauflagen in Schankvorgärten durchsetzen. Die Kiezläufer*innen sind in ihren Einsatzzeiten telefonisch erreichbar unter 0178-8043463. Außerhalb der Dienstzeiten können Sie sich mit Beschwerden und Hinweisen an das zentrale Parkmanagement melden (pm-goerlitzerpark@ba-fk.berlin.de).

Dienstzeiten der Park- und Kiezläufer*innen

Sonntag bis Mittwoch: 17 bis 23 Uhr
Donnerstag bis Samstag: 18 bis 2 Uhr

Die Evaluationsphase beginnt, als Reaktion auf den BVV-Beschluss vom 30. Januar 2019, ein halbes Jahr früher als ursprünglich geplant, schon im August. Gegenstand der Evaluierung ist neben der Auswertung der temporären Umgestaltung der Bergmannstraße – auch im Hinblick auf die verkehrlichen Belange – vor allem die Erarbeitung eines oder mehrerer Konzeptentwürfe für die dauerhafte Gestaltung der Bergmannstraße. Dazu gehören auch die verkehrlichen Regelungen im Kreuzungsbereich mit der Friesenstraße und der Zossener Straße, sowie die Betrachtung von Verkehrsströmen im Bergmannkiez.

Am 21. Mai um 18 Uhr findet eine Informationsveranstaltung im Columbia-Theater statt, um den weiteren Partizipationsprozess vorzustellen. Im Sommer wird es zwei Bürger*innenwerkstätten geben, aus zufällig ausgewählten Personen, bei denen verschiedene Gestaltungs- Varianten einwickelt werden.

Vor Ort wird in der Evaluationsphase durch Aufstellen von Schaubildern mit den Ergebnissen der Bürger*innenwerkstätten sichtbar. Anwohner*innen und Nutzer*innen der Bergmannstraße können dann im Rahmen der zweiten Onlinebeteiligung ihre Stimme zu den Ergebnissen der Bürger*innenwerkstätten abgeben. Einige der Parklets werden dafür neu möbliert. Die umgestalteten Parklets sind bis November 2019 mit den Schaubildern bestückt. Danach werden sie abgebaut, sofern die Bürger*innenbeteiligung kein anderes Ergebnis bringt.

Die in den Bürger*innenwerkstätten geäußerten Wünsche und Ergebnisse der Onlinebeteiligung werden 2020 der BVV vorgelegt, damit diese über die künftige dauerhafte Gestaltung der Bergmannstraße entscheiden kann.

Die Durchführung des Jazzfestes ist, unabhängig von der Dauer der Testphase, mittlerweile am Standort Kreuzbergstraße gesichert. Weiterhin werden die Gewerbetreibenden, die parallel zur Durchführung des Jazzfestes in der Kreuzbergstraße eine „Bespielung“ der Parklets in der Bergmannstraße planen, in den Prozess einbezogen. Damit ist ein wichtiges Anliegen des BVV-Beschlusses vom 30. Januar 2019 erfüllt.

Weitere Informationen zur Begegnungszone finden Sie auf der Webseite der Senatsverwaltung.

Alle wichtigen Fragen und Antworten in unserem FAQ.

Ansprechpartnerin
Sara Lühmann
Pressesprecherin

Telefon: (030) 90298-2843