Inhaltsspalte

„Loss uns zammericke!“ – (Städte-)Partnerschaften im Portrait – Teil 1: Wiesbaden

08.04.2021

Wiesbaden
Bild: Michael Schick

Kultureller Austausch manifestiert sich oft in einer Partnerschaft zwischen Städten, Gemeinden oder Regionen. Auch wenn viele Kilometer zwischen Friedrichshain-Kreuzberg und seinen (Städte-)Partnern liegen, sind die Bürgerinnen und Bürger gerade auch in schwierigen Zeiten durch das Engagement der Mitglieder der Partnerschaftsvereine miteinander verbunden.

Die Aktivitäten innerhalb der Partnerschaften reichen allerorts von freundschaftlichen Begegnungen, Austauschprogrammen, Musik-, Kita- und Schulpatenschaften oder künstlerischen Projekten bis hin zum Verwaltungsaustausch zu aktuellen Themen wie beispielsweise Gesundheitsversorgung, Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Städtebau, Verkehr und vielem mehr.

Im Bezirksticker stellt die Beauftragte für Städtepartnerschaften in den folgenden Monaten die Partnerschaften des Bezirks vor. Den Auftakt wird ein kurzes Portrait der am längsten bestehenden Städtepartnerschaft machen.

„Loss uns zammericke!“ Dieser Spruch auf Hessisch wurde auf einer eigens dafür angelegten Internetseite der Landeshauptstadt Wiesbaden zu den 17 globalen Zielen für Nachhaltigkeit der Agenda 2030 unter dem Punkt Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen aufgeführt. – Und wie gut passt dieser Ausruf zu unserer ältesten Partnerschaft des Bezirks. Wenn wir ein Brautpaar wären, hätten wir bereits im Jahr 2014 Goldene Hochzeit gefeiert. Im Jahr 2019 wurde das besondere partnerschaftliche Verhältnis mit Feierlichkeiten zum 55jährigen Jubiläum in Wiesbaden und in Friedrichshain-Kreuzberg begangen. Ein paar Zeilen reichen da für ein Portrait der mehr als ein halbes Jahrhundert andauernden gemeinsamen Geschichte eigentlich nicht aus.

1964, als die Bürgerinnen und Bürger des Bezirk Berlin-Kreuzberg im damaligen Westberlin durch den Bau der Berliner Mauer größtenteils vom Rest der Bundesrepublik, aber auch Ostdeutschlands, abgeschnitten und isoliert waren, wurde die Städtepartnerschaft offiziell beurkundet und drückte durch Schüleraustausch und die Bereitstellung von Erholungsplätzen für ältere Menschen die Solidarität und Verbundenheit der Landeshauptstadt Wiesbaden in konkreten aktiven Hilfen aus. Nach dieser allerersten beurkundeten Partnerschaft des Bezirks Kreuzberg folgten noch vier weitere mit Städten und Kommunen des damaligen Westdeutschlands.

Etwas ganz Besonderes ist die 1968 wiederbelebte Weinbautradition in Kreuzberg. Am Nordhang des Kreuzbergs (Viktoriapark) werden jedes Jahr die Trauben für den Weißwein Kreuz-Neroberger geerntet, in seinem Namen verband sich die Partnerschaft beider Kommunen durch den Berliner Kreuzberg mit dem Neroberg, der mit Riesling Reben bewachsene Hausberg Wiesbadens. In den Jahren 1971 und 1973 folgten Stiftungen des ebenfalls partnerschaftlich verbundenen Kreis Bergstraße mit 25 Rebstöcken und 1975 durch die Partnerstadt Ingelheim am Rhein mit 20 Rebstöcken der Sorte Blauer Spätburgunder.

Kulturelle Begegnungen, z.B. Malereiausstellungen und Chorkonzerte und Jugendsportbegegnungen prägen bis heute die Partnerschaft. Sie wird aktiv gehalten und gestaltet durch die beiden Partnerschaftsvereine in Wiesbaden und Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg; letzterer wird in diesem Jahr sein 35jähriges Vereinsjubiläum begehen. Durch die Pandemie ist natürlich auch die Arbeit des Vereins stark beeinträchtigt und die geplanten Veranstaltungen konnten im letzten Jahr und Anfang dieses Jahres noch nicht wie geplant stattfinden. Dies stellt alle vor die Herausforderung, die Kontakte ohne Begegnungen zu pflegen und aktiv zu gestalten und gegebenenfalls auch andere Formate für die Kommunikation zu entdecken

Wenn Sie neugierig geworden sind und sich für die Geschichte und Entwicklung der Städtepartnerschaft mit Wiesbaden interessieren oder sich sogar aktiv in die Gestaltung und den Austausch einbringen möchten, schauen Sie doch einmal auf der Homepage des Städtepartnerschaftsvereins Friedrichshain-Kreuzberg e.V. vorbei.

Berlin ist in diesem Jahr Europäische Freiwilligenhauptstadt. Seien Sie dabei und engagieren Sie sich für gemeinsame Projekte, die die Bürgerinnen und Bürger „zammericke“ lassen. Entdecken Sie mit den vielen Engagierten des Partnerschaftsvereins die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden – hoffentlich bald auch wieder vor Ort.

Statistische Spotlights zu Wiesbaden (Stand 31.12.2019):

  • Größe des Stadtgebiets/ Bezirks

    203,62 km²

  • Einwohnerinnen und Einwohner

    291.109

  • Einwohnerinnen und Einwohner je km²

    1.428

  • Durchschnittsalter

    43 Jahre

  • Anteil Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

    17% der Bevölkerung

  • 65 Jahre oder älter

    20% der Bevölkerung

Quelle

Statistisches Jahrbuch 2019. Hrsg. Landeshauptstadt Wiesbaden, Amt für Statistik und Stadtforschung, Wilhelmstraße 32, 65183 Wiesbaden. ISSN: 1612-6238 und Pressereferat der Landeshauptstadt Wiesbaden, Schlossplatz 6, 65183 Wiesbaden. URL (Zuletzt 31.03.2021)

Statistische Spotlights zu Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 31.12.2019):

  • Größe des Stadtgebiets/ Bezirks

    20,4 km²

  • Einwohnerinnen und Einwohner

    290.386

  • Einwohnerinnen und Einwohner je km²

    14.235

  • Durchschnittsalter

    38,2 Jahre

  • Anteil Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

    15% der Bevölkerung

  • 65 Jahre oder älter

    10% der Bevölkerung

Quelle

Broschüre: Friedrichshain-Kreuzberg – Kleinräumige Daten. URL (Zuletzt 31.03.2021). Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Stichtag 31.12.2019.

Fotogalerie

zur Bildergalerie

Ansprechpartnerin

Heike Fischer
Beauftragte für Städtepartnerschaften
Telefon: (030) 90298-2039
E-Mail: heike.fischer@ba-fk.berlin.de
Homepage