Inhaltsspalte

Das Hygienekonzept der Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg

Für die Wiederaufnahme des Publikumsverkehrs an der Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg unter den Bedingungen der SARS-Cov-2-Pandemie ist die Einhaltung der Hygienevorgaben zum Infektionsschutz unerlässlich.
Die VHS Friedrichshin-Kreuzberg hat einen individuell angepassten und mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygieneplan erarbeitet, welcher Grundlage der stattfindenen Kurse ist. Anbei sehen Sie eine Zusammenfassung der relevanten inhaltlichen Punkte.

Einleitung

Amtliche Voraussetzung für die Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs ist die SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung in der aktuellen Fassung.

In § 2 der Verordnung heißt es zu den Hygieneregeln, die umzusetzen sind:

(1) Die Verantwortlichen für Veranstaltungen, in Betrieben und anderen Einrichtungen, insbesondere…… Kultur- und Bildungseinrichtungen, Stiftungen, Informations- und Beratungsstellen…… haben entsprechend der spezifischen Anforderungen des jeweiligen Angebots ein individuelles Schutz- und Hygienekonzept zu erstellen….

2) Bei der Erstellung des Schutz- und Hygienekonzepts sind die einschlägigen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zum Infektionsschutz in ihrer jeweiligen Fassung und die Vorgaben der jeweiligen Arbeitsschutzbehörden zu berücksichtigen und die Vorgaben dieser Verordnung und der Verordnung
nach Absatz 3 zu beachten.

In § 4 der Verordnung heißt es zum Tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung:
(1) Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist in geschlossenen Räumen zu tragen
[…] 8. in der beruflichen Bildung und der allgemeinen Erwachsenenbildung

Hygienestandards

Die Grundlage für Hygienemaßnahmen an der Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg die einschlägigen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zum Infektionsschutz in ihrer jeweiligen Fassung, abrufbar unter diesem Link.

Information, Belehrung und Unterweisung

Alle fest angestellten Mitarbeitende sowie die freien Honorarkräfte werden durch die Volkshochschulleitung über die Hygienemaßnahmen informiert und durch eine entsprechende Weisung zur Einhaltung der Hygienemaßnahmen verpflichtet. Die freien Honorarkräfte werden durch eine Zusatzvereinbarung zum bestehenden Honorarvertrag, bzw. durch den Honorarvertrag zur Einhaltung der Hygienemaßnahmen verpflichtet. Alle Personen, die die Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg betreten, werden durch Merkblätter und Hinweise (auf Gängen, in Unterrichtsräumen, in Sanitärräumen) sowie durch Belehrungen der Lehrkräfte auf die Maßnahmen hingewiesen und zu deren Einhaltung aufgefordert. Alle Lehrkräfte besprechen die Hygieneregeln mit Ihren Kursteilnehmenden.

Die nachstehend für die VHS-Gebäude formulierten Regeln sind sinngemäß auch für die in externen Lehrstätten stattfindenden Kurse und Veranstaltungen anzuwenden, unter zusätzlicher Beachtung der dort geltenden Vorschriften. Die hier enthaltenen Informationen entsprechen dem aktuellen Kenntnisstand. Im weiteren Pandemieverlauf sind die Hygienepläne an das aktuelle Infektionsgeschehen anzupassen. Dabei sind die Maßgaben aktualisierter Eindämmungsmaßnahmenverordnungen sowie entsprechende
Hinweise der Gesundheitsbehörden und des Robert-Koch-Instituts zu berücksichtigen.

Persönliche Hygiene

  • Abstand halten: Mindestens 1,5 m – während des Unterrichts und im gesamten Gebäude, einschließlich der Sanitäranlagen.
  • Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln.
  • Ansprachen Auge-in-Auge/mit geringem Abstand vermeiden.
  • Händehygiene mit Flüssigseife und Einmalhandtüchern (sind in den Sanitärräumen vorzuhalten)
  • Spender zur Händedesinfektion in den Eingangsbereichen nutzen
  • Ein gründliches Händewaschen wird für eine Dauer von 20-30 Sekunden empfohlen.
  • In allen Verkehrsflächen des Gebäudes eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Das gilt für Besuchende, Kursteilnehmende, Kursleitende und Mitarbeitende.
  • Während der Kurse ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  • Die Husten- und Niesetikette einhalten: Husten und Niesen in die Armbeuge.
  • Mit den Händen nicht in das Gesicht fassen (v. a. keine Schleimhäute berühren).
  • Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen (Ellbogen etc. nutzen).
  • Kein Verzehr von Lebensmitteln in den Fluren und anderen Verkehrsbereichen.

Raumhygiene

  • Anmeldung: Der Anmeldebereich wird mit Hustenschutzwänden und Abstandsmarkierungen (1,5 Meter) ausgestattet. Buchungen erfolgen vorwiegend online.
  • Unterrichtsräume, Flure, Kopierräume und Teeküchen: Ein Abstand von mindestens 1,50 m zwischen Personen ist einzuhalten.
  • Die Bestuhlung in den Unterrichtsräumen erfolgt an Einzeltischen mit mindestens 1,5 Meter Abstand zwischen den Plätzen.
  • Öffnung der Kursräume rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn (Vermeidung von Ansammlungen vor den Räumen)
  • Durch regelmäßiges Lüften kann die Viruskonzentration und damit ein mögliches Ansteckungsrisiko effektiv gesenkt werden, daher ist auf eine regelmäßige gute Belüftung (alle 20 Minuten) aller geschlossenen Räume zu achten durch Stoßlüften für eine Dauer von 5-10 Minuten auch am Unterrichtsende.
  • Die Flure, Büros und sonstigen Räume sind regelmäßig zu lüften.
  • Desinfizieren von Tischen sowie Türklinken und Computertastaturen und – mäusen nach jedem Kurstermin durch die Lehrkraft. (Dafür geeignete Desinfektionsmittel werden durch die VHS zur Verfügung gestellt).
  • Die Reinigung der Einrichtung (Kursräume, Flure, Sanitärräume) durch die Reinigungskräfte muss täglich erfolgen. Handkontaktflächen müssen mehrmals täglich, mit einem tensidhaltigen Reinigungsmittel gereinigt werden, dazu gehören Türklinken und Griffe, Treppen- und Handläufe, Lichtschalter, Tische, Telefone, Computertastaturen und – mäuse.
  • Jacken und Mäntel sind von Teilnehmenden an ihrem Sitzplatz/Tisch zu halten, sodass es nicht zu einem direkten Kontakt der Kleidung mehrerer Personen kommt oder zur Unterschreitung der Abstandsregelungen an den Garderoben bei Kursbeginn oder -ende.
  • Durch eine der Pandemie angepasste Unterrichtsplanung mit z.B. versetzten Kurszeiten, wird die Personenzahl auf den Verkehrsflächen geringgehalten.
  • Sanitärräume: Am Eingang der Toiletten wird durch einen gut sichtbaren Aushang darauf hingewiesen, dass sich in den Toilettenräumen stets nur eine maximale Anzahl an Personen (Zahl in Abhängigkeit von der Größe des
    Sanitärbereichs) aufhalten darf.
  • Müllentsorgung: Auf eine hygienisch sichere Müllentsorgung wird durch geschlossenen Mülleimer in allen Kursräumen geachtet.

Allgemeine Regeln für beide VHS-Standorte

  • Am Eingang der VHS hängen Hinweisschilder mit den wichtigsten Verhaltensregeln (Abstand halten, Mund-Nase-Schutz tragen, Hände waschen, nicht krank in die VHS kommen).
  • Weitere Hinweisschilder weisen deutlich in regelmäßigem Abstand auf den Gängen, an den Türen der Unterrichtsräume, in den Unterrichtsräumen und in den Sanitärräumen auf die Hygieneregeln hin.
  • Die Sanitärräume werden regelmäßig auf Vorhandensein von Seife und Einweghandtüchern kontrolliert.
  • Es ist von jeder Person ein Mund-Nase-Schutz zu tragen
  • Die zuständigen Reinigungsfirmen werden über die Notwendigkeit der gründlichen Reinigung informiert.
  • Um Menschenansammlungen beim Warten zu vermeiden, werden Stühle, Sessel und Sitzecken abgesperrt und mit einem Hinweisschild versehen.
  • Es werden nur Räume genutzt, in denen ein Mindestabstand von grundsätzlich 1,5m problemlos möglich ist. Im Raumnutzungsplan ist für jeden Raum in Abhängigkeit seiner Größe die maximale Belegungszahl definiert.
  • Für die ausreichende Durchlüftung der Flure und Treppenhäuser ist zu sorgen.
  • Türen zu Fluren und Treppenhäusern werden nach Möglichkeit offengehalten, damit möglichst wenig Personen die Türklinken berühren, um die Ansteckungsmöglichkeit durch Schmierinfektion zu verringern.

Standort Frankfurter Allee 37

Insgesamt stehen in der Frankfurter Allee 18 Unterrichtsräume zur Verfügung. Eine Liste der Schulungsräume und max. Teilnehmerbelegungen liegt vor. Die Unterrichtsplanung wird entsprechend angepasst. Um Menschenansammlungen beim Warten zu vermeiden, werden Stühle und Sitzecken abgesperrt und mit einem Hinweisschild versehen. Nutzung der Fahrstühle im Aufgang A der Frankfurter Allee 37 nur einzeln und vorwiegend für mobilitätseingeschränkte Personen (Hinweisschilder an Fahrstuhltüren anbringen)

Standort Wassertorstraße 4

Insgesamt stehen in der Wassertorstraße 17 Unterrichtsräume zur Verfügung.
Die Flure und Treppenhäuser sind breit und gewährleisten an jeder Stelle, dass ein Mindestabstand von 1,50m eingehalten werden kann. Der Standort Wassertorstraße hat breite Treppenhäuser. Die Bewegungsrichtung der
Besucher*innen wird durch eine eindeutige Beschilderung auf dem Boden gelenkt. Eine Markierung trennt die Wege in der Mitte, so dass der Mindestabstand in beiden Richtungen eingehalten werden kann. Um Menschenansammlungen beim Warten zu vermeiden, werden Stühle, Bänke und Sitzecken abgesperrt, ggf. entfernt und mit einem Hinweisschild versehen.

Die allgemeinen Regeln gelten für alle Kurse an der Volkshochschule Friedrichshain-Kreuzberg:
  • Kursteilnehmenden und Kursleitenden wird dringend empfohlen, bei nicht abgeklärten Symptomen, die mit SARS-CoV-2 in Verbindung stehen könnten, wie z. B. eine Atemwegserkrankung, Fieber oder Geschmacks-/ Geruchsverlust, nicht am Unterricht teilzunehmen bzw. nicht zu unterrichten.
  • Die Mitarbeitenden der Volkshochschule sind berechtigt, Kursleitenden mit Symptomen einer Atemwegserkrankung das weitere Unterrichten zu untersagen sowie Teilnehmende mit solchen Symptomen von der weiteren Teilnahme am Unterricht auszuschließen. Zum Ausschluss von Teilnehmenden sind auch Kursleitende berechtigt. In jeder Situation muss der Mindestabstand von 1,50m zwischen Personen gewahrt bleiben. Bewegungsüberkreuzungen sind zu vermeiden. Es wird auf Körperkontakt bei Begrüßung und
    Verabschiedung verzichtet.
  • Im Kurs ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung vorgeschrieben.
  • Die Anwesenheit der Teilnehmenden ist in den Teilnahmelisten korrekt zu dokumentieren, um ggf. Infektionsketten nachverfolgen zu können.
  • Kontaktlose Umgangs- und Sozialformen. Auf jeglichen Körperkontakt (wie Händeschütteln oder etwa bei Hilfestellungen/Korrekturen im Unterricht) ist zu verzichten.
  • Partner- und Kleingruppenarbeit nur unter Einhaltung der Abstandsregel.
  • Gemeinsame Nutzung und Austausch von Arbeits- und Unterrichtsmitteln, Sportgeräten, Werkzeugen, Maschinen, Hilfsmitteln und Materialien ist zu vermeiden. Wenn sich eine gemeinsame Nutzung nicht vermeiden lässt, sind Einmalhandschuhe zu tragen.
  • Durchmischung mit anderen Gruppen (z. B. in den Pausen) vermeiden.
  • Vor und nach einem Kurstermin ist der Raum für mindestens 10 Minuten zu lüften (Fenster und Türen auf) sowie während eines jeden Kurstermins in angemessenen Zeiträumen.
  • Die jeweilige Lehrkraft ist dafür verantwortlich, Nutzflächen/Tische in ihrem Unterrichtsraum zu desinfizieren.

Angebots- und Personalplanung

Für alle Kursangebote ist zu prüfen, ob sie unter Einhaltung der in der jeweils aktuellen Eindämmungsmaßnahmenverordnung festgelegten Distanz- und Hygieneregeln durchgeführt werden können. Die Kurskonzepte sind pandemiebezogen zu überprüfen und ggf. zu modifizieren.
  • In den Raumnutzungskonzepten ist für jeden Raum die maximale Belegungszahl, abhängig von der Raumgröße und der Nutzungsart, pandemiegerecht neu definiert.
  • Kursbeginn und –ende sowie Pausen nach Möglichkeit mit zeitlicher Staffelung (zeitversetzt) planen, um Personenansammlungen in Fluren, auf Treppen und in den Räumen zu vermeiden. Pufferzeiten zwischen den Unterrichtsstunden vorsehen, um ausreichend lüften zu können.
  • Alternative Kursformate prüfen: Angebote oder Angebotsteile werden – wenn möglich – im Freien durchgeführt. Gruppen werden aufgeteilt und zeitgleich in verschiedenen Räumen unterrichtet. Digitale Vermittlungsformen (blended learning, Onlinekurs) werden angeboten.
  • Für Bewegungskurse und ähnliche Angebote sind gesonderte Regelungen zu treffen (s. unter 8.)
  • Bei Nutzung externer Räume (Schulen, Stadtteilzentren, andere Kooperationspartner etc.) ist die Umsetzung von Schutzmaßnahmen gemeinsam und rechtzeitig abzustimmen.

Unterrichtsgestaltung

  • Teilnehmerlisten mit Angabe der benutzten Räumlichkeiten dienen der ggf. notwendigen Nachverfolgung von Infektionsketten.
  • Partner- und Gruppenarbeit sind nur unter Einhaltung der Abstandsregel durchführbar.
  • Kontaktlose Umgangs- und Sozialformen sind einzusetzen; auf jeglichen Körperkontakt (wie Händeschütteln oder etwa bei Hilfestellungen/Korrekturen im Unterricht) ist zu verzichten.
  • Abstands- und Hygieneregeln für das Kursgeschehen sind gemeinsam zu vereinbaren.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen Schutzes ist auch im Kurs vorgeschrieben.
  • Gemeinsam genutzte Gegenstände sind zu vermeiden.
  • Kontakt mit anderen Lerngruppen (z.B. in der Pause) sollte vermieden werden.
  • Toilettengänge sind möglichst nur einzeln durchzuführen.
Besonderheiten für bestimmte Angebotsbereiche: Für Bewegungs- und Entspannungskurse gelten folgende Regeln:
  • Alle Bewegungs- und Entspannungskurse sind seit dem 3.11.2020 ausgesetzt und dürfen nur noch online durchgeführt werden.
  • Besonderheiten im Bereich Essen und Trinken/ Lehrküchen: Bis auf weiteres sind Kochkurse in Lehrküchen derzeit ausgesetzt.

Hygieneverantwortliche Personen und Hygienebeauftragte

  • An beiden Standorten werden hygieneverantwortliche Mitarbeitende bestimmt:

Frankfurter Allee 37:
Frau Claudia Hiesemann
claudia.hiesemann@ba-fk.berlin.de

Wassertorstraße 4:
Herr Andreas Robrade
andreas.robrade@ba-fk.berlin.de

  • Die Hygienebeauftragte der Volkshochschule ist Frau Claudia Hiesemann
  • Die Informationen beziehen sich auf das Hygienekonzept der VHS Friedrichshain-Kreuzberg in der Fassung 2.2 vom 09.12.2020.

Hygienekonzept der VHS Friedrichshain-kreuzberg

PDF-Dokument (771.9 kB)