Kriminaltechnisches Institut

Fahndung
Fingerabduck
Bild: psdesign1 / Fotolia.com

Willkommen auf der Internetseite der Abteilung Kriminaltechnik im Landeskriminalamt Berlin!

Das Kriminaltechnische Institut (LKA KTI) ist die Zentralstelle für die forensische Kriminalwissenschaft und -technik in der Polizei Berlin.

Im Rahmen von strafrechtlichen Ermittlungsverfahren führt LKA KTI die beantragten kriminaltechnischen Untersuchungen als Servicedienststelle für Polizeidienststellen, Staatsanwaltschaften und Gerichte des Landes Berlin sowie in Amtshilfe für andere Landes- und Bundesbehörden durch. Die Ergebnisse werden dem Antragsteller als Untersuchungsberichte oder Gutachten übermittelt und erforderlichenfalls von den Sachverständigen vor Gericht vertreten. Bei Bedarf können den Ermittlungsdienststellen innerhalb kürzester Zeit auch Fahndungshilfen in Form von Sofortanalysen („Kurzgutachten“) gegeben werden.

Als eine der ersten Kriminaltechniken in Deutschland hat sich LKA KTI im Jahr 2001 (hier im Bereich „Blutalkoholuntersuchungen“) akkreditieren lassen. Weitere Akkreditierungen bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) bestehen derzeit in den Bereichen „Betäubungsmittel / Toxikologie“, „Umwelt- und Explosivstoffanalytik“, „Allgemeine Chemie“ sowie „Sprecher- und Audioanalyse“.

Im LKA KTI arbeiten mehr als 400 Mitarbeiter/-innen aus verschiedensten Bereichen der Natur- und Geisteswissenschaften, der Kriminal- und Schutzpolizei sowie der Verwaltung, z.B. Apotheker, Ballistiker, Biochemiker, Biologen, Chemiker, Daktyloskopen, Druckingenieure, Feuerwerker, Fotografen, Ingenieure, Kfz-Techniker, Molekularbiologen, Phonetiker, Physiker, Sprengmeister, Umweltreferenten, Waffenmeister und Werkzeugtechniker, viele darunter aufgrund besonderer und ausgewiesener Sachkunde als Sachverständige für ihr Spezialgebiet.

Die Sachverständigen haben die Aufgabe, mit ihrem fachlichen Können die am Tatort gesicherten Spuren „zum Sprechen“ zu bringen, die Ergebnisse zu dokumentieren und in Form eines Untersuchungsberichts oder Gutachtens den ermittelnden Polizeidienststellen, der Amts- und Staatsanwaltschaft und den Gerichten zur Verfügung zu stellen. In Gerichtsverhandlungen müssen sie sich den Fragen der Richter, der Amts- und Staatsanwälte sowie der Verteidiger stellen und ihre „nach bestem Wissen und Gewissen“ gefertigten Gutachten mündlich vertreten.
Notwendige Voraussetzungen für die Bewältigung der Aufgaben sind daher neben einer erstklassigen fachlichen Qualifikation sowie der Sicherheit im Umgang mit modernsten Analysegeräten auch die Befähigung zu kriminalistischem Denken, psychische Belastbarkeit und rhetorische Sicherheit.

In ihrer täglichen Arbeit werden die Sachverständigen von spezialisierten technischen Assistent(innen)en unterstützt. Mit ihnen zusammen bilden sie ein Team, für das Objektivität und Präzision grundlegende Arbeitsvoraussetzungen sind. Qualitätssicherungsmaßnahmen, wie die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an nationalen und internationalen Ringversuchen, aber auch die Mitarbeit in nationalen Gremien und dem European Network of Forensic Science Institutes (ENFSI), gehören zum Selbstverständnis der Abteilung.

Organisatorisch ist das LKA KTI in den Bereich Forensisches Entwicklungs- und Qualitätsmanagement sowie fünf Dezernate mit fachspezifischer Ausrichtung gegliedert: