Drucksache - DS/0837/V  

 
 
Betreff: Augen auf Friedrichshain-Kreuzberg: Konzept zur Müllvermeidung
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:B'90/Die GrünenVorsteherin
Verfasser:Keküllüoglu, FilizJaath, Kristine
Drucksache-Art:AntragBeschluss
   Beteiligt:DIE LINKE
Beratungsfolge:
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Vorberatung
27.06.2018 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg      
Ausschuss für Schule und Sport Vorberatung
30.08.2018 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Schule und Sport      
Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Verkehr und Immobilien Vorberatung
04.10.2018 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz, Verkehr und Immobilien      
Jugendhilfeausschuss Vorberatung
18.09.2018    Öffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses      
Ausschuss für Wirtschaft und Ordnungsamt, Eingaben und Beschwerden Beratung ff
13.11.2018 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Ordnungsamt, Eingaben und Beschwerden      
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Entscheidung
28.11.2018 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg (BVV) ohne Änderungen in der BVV beschlossen     

Beschlussvorschlag
Anlagen:
Antrag_Konzept zur Müllvermeidung  

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt, aufbauend auf der „Gesamtstrategie Saubere Stadt“ des Senats ein unterstützendes Konzept zur Vermeidung von Müll (Essensresten, Glasscherben, Plastik, Zigarettenstummeln etc.) auf Straßen, Fußwegen, Wegrändern, Grünflächen sowie öffentlichen (Spiel)Plätzen bis Ende des Jahres 2018 zu entwickeln. Das Konzept sollte u.a. folgende Elemente enthalten:

 

        Erarbeitung von konkreten Maßnahmen, Bildungsprojekten (mit u.a. Schulklassen, Sportvereinen und Jugendeinrichtungen), Mitmach-Aktionen, Kampagnen zu Themen wie Entsorgung, Recycling, Umwelt und Verantwortung etc. mit dem Ziel, den Bewohner*innen unseres Bezirkes die Bedeutung der Stadtbildpflege nahezulegen und die Eigenverantwortung für seinen/ihren* Müll sowie das ökologische Problembewusstsein zu stärken.

        Planung und Durchführung von Dialogen mit Hotelbesitzer*innen mit dem Ziel, ihre touristischen Gäste bzgl. Müllvermeidung zu sensibilisieren, um somit dem stadtverträglichen Tourismus beizutragen.

        Planung und Durchführung von Dialogen mit Gastronomiebetreibenden mit dem Ziel, sie davon zu überzeugen, von Einweg-Coffee-to-go-Bechern aus Pappe auf Alternativen wie Thermo-, Mehrwegbecher umzusteigen. Ein hierfür vorgesehenes Pfandsystem soll erarbeitet bzw. vorhandene Pfandsysteme herangezogen werden.

        Identifizierung von Hotspots für Müllaufkommen und Erstellung eines Plans zur regelmäßigen Bereinigung dieser Orte in Kooperation mit der BSR.

        Identifizierung von Orten, an denen (größere) Müllbehälter (wie Bubble-Papierkörbe) vonnöten sind, um diese entsprechend dort aufzustellen.

Der BVV ist in im Dezember 2018 über das Konzept zu berichten.

 

Begründung:

 

Dieser Antrag knüpft auf die Beantwortung der mündlichen Anfrage DS/0710/V an: Auf die Frage, welche konkreten Maßnahmen seit der Veröffentlichung des „Handlungskonzeptes: Strategien für die Wirtschaftsförderung“ unternommen worden sind, hat das Bezirksamt u.a. die Antwort gegeben, „Projekte für mehr Sauberkeit [umzusetzen]“. Allerdings scheinen die Aktivitäten des Bezirksamtes noch nicht hinreichend zu sein; wie es u.a. aus den Beschwerden seitens der Anwohner*innen, die im Ausschuss für Eingaben und Beschwerden eingebracht werden, deutlich wird.

 

Das Wegschmeißen von Essensresten, die Vermüllung und Verschmutzung der Gehwege, Wegränder, Grünflächen sowie öffentlichen Plätze mit Plastik, Glasscherben und Zigarettenstummeln etc. mindert die Lebensqualität in Friedrichshain-Kreuzberg und schränkt Erholungsräume im Freien ein. Außerdem führen sie zu vermehrtem Rattenbefall; da diese Tiere Überträger von Krankheitserregern wie zum Beispiel Salmonellen oder auch Parasiten wie Milben, Läusen oder Flöhen sind, sind gesundheitliche und hygienische Folgen für Menschen naheliegend.

 

Das Pfandsystem für Mehrwegbecher könnte folgendermaßen aussehen: Zusätzlich zum Kaffeepreis wird Pfand für den Mehrwegbecher gezahlt. Der Becher kann in allen mitmachenden Restaurants und Cafés, die einen Aktionsaufkleber am Eingang haben, wieder abgegeben werden, und Pfand wird zurückerhalten.

 

Da die Reinigungsgebühren von den Anwohner*innen getragen werden, sind vorbeugende Sensibilisierungsmaßnahmen nur fair.

 

 

BVV 28.06.2018

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Überweisung:

  • Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Verkehr und Immobilien
  • Ausschuss für Schule und Sport
  • Jugendhilfeausschuss
  • Ausschuss für Wirtschaft und Ordnungsamt, Eingaben und Beschwerden (federführend)

 

 

JHA 18.09.2018
Nichtbefassung

 

UVKI 04.10.2018

Durch Antragstellerin geändert.

 

Das Bezirksamt wird beauftragt, aufbauend auf der „Gesamtstrategie Saubere Stadt“ des Senats ein unterstützendes Konzept zur Vermeidung von Müll (Essensresten, Glasscherben, Plastik, Zigarettenstummeln etc.) auf Straßen, Fußwegen, Wegrändern, Grünflächen sowie öffentlichen (Spiel)Plätzen bis rz 2019 zu entwickeln. Das Konzept sollte u.a. folgende Elemente enthalten:

 

WiOEB 13.11.2018

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt, aufbauend auf der „Gesamtstrategie Saubere Stadt“ des Senats ein unterstützendes Konzept zur Vermeidung von Müll (Essensresten, Glasscherben, Plastik, Zigarettenstummeln etc.) auf Straßen, Fußwegen, Wegrändern, Grünflächen sowie öffentlichen (Spiel)Plätzen bis März 2019 zu entwickeln. Das Konzept sollte u.a. folgende Elemente enthalten:

 

        Erarbeitung von konkreten Maßnahmen, Bildungsprojekten (mit u.a. Schulklassen, Sportvereinen und Jugendeinrichtungen), Mitmach-Aktionen, Kampagnen zu Themen wie Entsorgung, Recycling, Umwelt und Verantwortung etc. mit dem Ziel, den Bewohner*innen unseres Bezirkes die Bedeutung der Stadtbildpflege nahezulegen und die Eigenverantwortung für seinen/ihren* Müll sowie das ökologische Problembewusstsein zu stärken.

        Planung und Durchführung von Dialogen mit Hotelbesitzer*innen mit dem Ziel, ihre touristischen Gäste bzgl. Müllvermeidung zu sensibilisieren, um somit dem stadtverträglichen

Tourismus beizutragen.

        Planung und Durchführung von Dialogen mit Gastronomiebetreibenden mit dem Ziel, sie davon zu überzeugen, von Einweg-Coffee-to-go-Bechern aus Pappe auf Alternativen wie Thermo-, Mehrwegbecher umzusteigen. Ein hierfür vorgesehenes Pfandsystem soll erarbeitet bzw. vorhandene Pfandsysteme herangezogen werden.

        Identifizierung von Hotspots für Müllaufkommen und Erstellung eines Plans zur regelmäßigen

Bereinigung dieser Orte in Kooperation mit der BSR.

        Identifizierung von Orten, an denen weitere (ggf. größere) Müllbehälter (wie Bubble-Papierkörbe) vonnöten sind, um diese entsprechend dort aufzustellen unter der Beteiligung der Kieze (z. B. Schulklassen, Quartiersräte).

 

Der BVV ist im März 2019 über das Konzept zu berichten.

 

 

BVV 28.11.2018

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt, aufbauend auf der „Gesamtstrategie Saubere Stadt“ des Senats ein unterstützendes Konzept zur Vermeidung von Müll (Essensresten, Glasscherben, Plastik, Zigarettenstummeln etc.) auf Straßen, Fußwegen, Wegrändern, Grünflächen sowie öffentlichen (Spiel)Plätzen bis März 2019 zu entwickeln. Das Konzept sollte u.a. folgende Elemente enthalten:

 

        Erarbeitung von konkreten Maßnahmen, Bildungsprojekten (mit u.a. Schulklassen, Sportvereinen und Jugendeinrichtungen), Mitmach-Aktionen, Kampagnen zu Themen wie Entsorgung, Recycling, Umwelt und Verantwortung etc. mit dem Ziel, den Bewohner*innen unseres Bezirkes die Bedeutung der Stadtbildpflege nahezulegen und die Eigenverantwortung für seinen/ihren* Müll sowie das ökologische Problembewusstsein zu stärken.

        Planung und Durchführung von Dialogen mit Hotelbesitzer*innen mit dem Ziel, ihre touristischen Gäste bzgl. Müllvermeidung zu sensibilisieren, um somit dem stadtverträglichen

Tourismus beizutragen.

        Planung und Durchführung von Dialogen mit Gastronomiebetreibenden mit dem Ziel, sie davon zu überzeugen, von Einweg-Coffee-to-go-Bechern aus Pappe auf Alternativen wie Thermo-, Mehrwegbecher umzusteigen. Ein hierfür vorgesehenes Pfandsystem soll erarbeitet bzw. vorhandene Pfandsysteme herangezogen werden.

        Identifizierung von Hotspots für Müllaufkommen und Erstellung eines Plans zur regelmäßigen

Bereinigung dieser Orte in Kooperation mit der BSR.

        Identifizierung von Orten, an denen weitere (ggf. größere) Müllbehälter (wie Bubble-Papierkörbe) vonnöten sind, um diese entsprechend dort aufzustellen unter der Beteiligung der Kieze (z. B. Schulklassen, Quartiersräte).

 

Der BVV ist im März 2019 über das Konzept zu berichten.

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Stadtbezirk Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen