Verletzte nach Schlägerei

Polizeimeldung vom 25.05.2020
Neukölln

Nr. 1294
In Neukölln kam es gestern Abend zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Nach bisherigen Ermittlungen soll zunächst gegen 18.45 Uhr eine 31-jährige Frau, welche auf dem Bahnsteig des S-Bhf. Neukölln stand, von einem Mann, der in Begleitung eines weiteren Mannes war, beleidigt worden sein. Sie selbst befand sich in Begleitung einer Freundin und ihrer vier Kinder im Alter von ein, acht, 14 und 16 Jahren. Der mutmaßliche Beleidiger soll danach ins Gleisbett gesprungen, und sie und ihr 1-jähriges Kind, welches in einem Kinderwagen saß, mit aufgenommenen Steinen aus dem Gleisbett beworfen haben. Beide Personengruppen verließen daraufhin den Bahnsteig. Kurze Zeit später alarmierten Anwohner Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 54 in die Neuköllner Straße. Dort beobachteten sie zuvor, wie eine Personengruppe von bis zu 15 Männern und Frauen auf zwei Männer einschlugen. Dabei sollen die Angreifer auch getreten und mit Steinen geworfen haben. Bei den zwei 18- und 20-jährigen Männern handelt es sich um das Duo, welches zuvor auf dem Bahnsteig die Frau beleidigt haben sollen. In der angreifenden Personengruppe befanden sich Familienangehörige der zuvor beleidigten Frau. Der 20-Jährige erlitt Verletzungen am Kopf und Oberkörper und wurde von Rettungskräften zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der 18-jährige Verletzte klagte über Schmerzen am Kopf, verzichtete jedoch auf eine Behandlung. Ein 23-jähriger Passant, welcher zufällig den dortigen Gehweg passierte, wurde durch die mutmaßlichen Täter ebenfalls angegriffen und geschlagen. Er erlitt Verletzungen am Arm, verzichtete aber ebenfalls auf eine Behandlung. Die weiteren Ermittlungen führt das zuständige Fachkommissariat der Polizeidirektion 5.