Toter Mann in Lagerhalle – kein Gewaltverbrechen

Polizeimeldung vom 26.06.2019
Treptow-Köpenick

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 1542
Laut Ergebnis einer gerichtsmedizinischen Untersuchung wurde der gestern früh in einer brennenden Lagerhalle in Friedrichshagen gefundene Mann nicht gewaltsam getötet. Der Tote, der bei dem Feuer ums Leben kam, wurde noch nicht identifiziert. Nach wie vor unklar ist, wie das Feuer in der Baracke ausbrechen konnte. Die Ermittlungen hierzu führt ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes.

Erstmeldung Nr. 1536 vom 25.Juni 2019: Nach Brand in Lagerhalle – Tote Person entdeckt
Bei den Löscharbeiten in einer brennenden Lagerhalle heute früh in Friedrichshagen entdeckten Rettungskräfte eine tote Person. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge brach das Feuer aus bislang noch ungeklärter Ursache kurz vor 4 Uhr in der Halle am Müggelseedamm aus. Insgesamt vier Personen, zwei Männer und Frauen, kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen zu ambulanten Behandlungen in ein Krankenhaus. Rettungskräfte, die in der Halle das Feuer löschten, entdeckten eine tote Person. Derzeit kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Person Opfer eines Tötungsdelikts wurde. Daher führen Ermittler der 3. Mordkommission und eines Brandkommissariats die Untersuchungen am Brandort. Die vier im Krankenhaus behandelten Personen im Alter zwischen 22 und 47 Jahren wurden im Anschluss der 3. Mordkommission überstellt. Ebenfalls tatverdächtig ist ein 37-jähriger Mann, der sich am Brandort zu erkennen gab. Die Vernehmungen bzw. gemeinsamen Ermittlungen mit der Staatsanwaltschaft Berlin zu dem Sachverhalt dauern an.