Auto angezündet – Tatverdächtiger mit Bildern und Video gesucht

Polizeimeldung vom 12.08.2019
Tempelhof-Schöneberg

Nr. 1961
Mit Bildern und einem Video sucht die Polizei Berlin nach einem Mann, der ein Auto in Tempelhof angezündet hat. Die Tat ereignete sich am Montag, den 8. April 2019, gegen 1.45 Uhr in der Teilestraße. Bisherige Ermittlungen ergaben, dass der Gesuchte durch eine weitere, bisher unbekannt gebliebene Person mit einem Auto zum Tatort gefahren wurde. Vermutlich handelte es sich dabei um einen Smart. Wie das Video zeigt, könnte sich der Brandstifter bei der Tat verletzt haben. Bei der Tatbegehung trug er wahrscheinlich ein Kleidungsstück mit dem Logo der Firma „Nike“ im Brustbereich.

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kann Angaben zur Identität des abgebildeten Mannes und/oder zu seinem Aufenthaltsort machen?
  • Wem fiel nach dem 7. April 2019 ein Mann auf, der im Gesicht und/oder am Kopf sowie am Oberkörper Verbrennungen oder auch versengte Haare aufwies und dem hier Gesuchten ähnelt?
  • Wer kann weitere sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt das erste Brandkommissariat beim Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in Berlin-Tiergarten zu den Bürodienstzeiten unter der Rufnummer (030) 4664-912105 oder auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Videosequenz

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an den Videopartner übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Formate: video/mp4

Ursprungsmeldung Nr. 0834 vom 8. April 2019: Auto stand in Flammen
In der vergangenen Nacht zündeten Unbekannte einen Audi in Tempelhof an. Kurz vor 2 Uhr bemerkte ein vorbeifahrender Autofahrer den in Flammen stehenden Wagen, der am Fahrbahnrand an der Teilestraße Ecke Rohdestraße geparkt war. Alarmierte Rettungskräfte löschten das Feuer, das den Pkw nahezu komplett zerstörte. Auf Grund der Löscharbeiten blieb der Straßenabschnitt zwischen Rohde- und Teilestraße für rund eine Stunde gesperrt. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen.