Nach gewalttätiger Auseinandersetzung mit Todesfolge – Tatverdächtiger ermittelt

Polizeimeldung vom 08.10.2018
Friedrichshain-Kreuzberg

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 2112
Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Berlin in Zusammenarbeit mit der 3. Mordkommission des Landeskriminalamtes und Beamten des Einbruchskommissariats der Polizeidirektion 5 führten auf die Spur eines 42-jährigen drogenabhängigen sowie wohnungslosen Mannes, der im Verdacht steht, den 54-jährigen Mieter so erheblich verletzt zu haben, dass dieser wenige Tage nach der Tat an seinen erlittenen Verletzungen verstarb. Aufgrund der Spurenlage am Tatort konnte der bereits wegen mehrerer Einbruchstaten bekannte Tatverdächtige ermittelt werden. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge wurde der Mann am Donnerstag, den 27. September 2018, bei dem Einbruch in die Wohnung in der Alexandrinenstraße von dem 54-jährigen Mieter überrascht. Der 42-Jährige soll daraufhin den Mann mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben. Infolge des erheblichen Blutverlustes verstarb der Verletzte an dem darauffolgenden Abend in einem Krankenhaus. Der Tatverdächtige wurde in der vergangenen Woche bei einem weiteren Wohnungseinbruch von Einsatzkräften der Polizeidirektion 5 festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Er soll voraussichtlich morgen im Laufe des Tages auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines weiteren Haftbefehls wegen des Tötungsdeliktes vorgeführt werden.

Zeugenaufruf Nr. 2032 vom 29. September 2018: Schwerverletzter gestorben – Mordkommission bittet um Mithilfe
Der am Abend des 27. September 2018 schwer verletzt aufgefundene 54-jährige Bewohner einer Wohnung in der Alexandrinenstraße 99 ist gestern Abend in einem Krankenhaus verstorben.
Nach den bisherigen Erkenntnissen brach ein noch unbekannter Mann gegen 18.15 Uhr über ein Baugerüst, welches am Mietshaus installiert ist, durch ein Fenster in die betreffende Wohnung ein. Hier traf er auf den 54-Jährigen, der sich zu diesem Zeitpunkt in der Wohnung aufhielt. In der Folge kam es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, wobei dem Bewohner schwerwiegende Verletzungen zugefügt wurden. Anschließend flüchtete der Täter über das Treppenhaus auf die Straße. Hierbei wurde er von Anwohnern gesehen. Bei Beginn der Ermittlungen ging man fälschlicherweise von einem jüngeren Alter des Verletzten aus.
Zur Todesart oder den genauen Verletzungen können aus ermittlungstaktischen Gründen zurzeit keine Angaben gemacht werden.

Erstmeldung Nr. 2023 vom 28. September 2018: Schwerverletzter aufgefunden – 3. Mordkommission ermittelt
Gestern Abend alarmierte ein Mieter die Polizei, nachdem er einen schwer verletzten Mann in Kreuzberg gefunden hatte. Ersten Ermittlungen zufolge fand der Mieter den 54-Jährigen gegen 18.20 Uhr vor seiner Wohnungstür in der Alexandrinenstraße. Zuvor sah er einen Unbekannten aus dem Wohnhaus flüchten. Alarmierte Beamte begannen sofort mit der Reanimation. Rettungskräfte übernahmen die medizinische Versorgung des lebensgefährlich Verletzten und brachten ihn in eine Klinik. Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar.