Ukraine

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація длябіженців з України і для волонтерів:
berlin.de/ukraine

Zeugen von Kriegsverbrechen gesucht / розшукуються свідки військових злочинів

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie weiterhin unter: berlin.de/corona

Mit Gegenstand auf Kopf geschlagen

Polizeimeldung vom 31.07.2022

Friedrichshain-Kreuzberg

Nr. 1537
In Friedrichshain soll es in der vergangenen Nacht zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern gekommen sein, bei der einer der Beteiligten eine Kopfverletzung erlitt. Zeugen hatten gegen 21.20 Uhr die Polizei verständigt und angegeben, dass sich mehrere Männer auf dem Gehweg der Rochowstraße streiten und körperlich auseinandersetzen würden. Als die Polizeikräfte wenig später eintrafen, hatten sich die Beteiligten bereits entfernt. Bei einer Absuche der Umgebung wurden die Einsatzkräfte auf einen 23-jährigen Mann aufmerksam, der blutverschmiert war und eine Verletzung am Hinterkopf aufwies. Der Mann gab zunächst an, beim Joggen gestürzt zu sein, offenbarte dann jedoch schließlich, dass er von mehreren Männern attackiert worden sein soll. Bei dem Angriff soll einer der Angreifer, ein 23-Jähriger, eine Art Schlagstock verwendet haben. Hintergrund der Auseinandersetzung sei ein Streit um eine Frau. Der Verletzte musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.
In der Rochowstraße wurden weitere Polizeikräfte auf ein mit fünf Männern besetztes Fahrzeug aufmerksam. Aufgrund von weiteren Zeugenaussagen konnten die Insassen als Beteiligte der Auseinandersetzung wiedererkannt werden. Ein 23-Jähriger konnte als Tatverdächtiger zu der gefährlichen Körperverletzung an dem gleichaltrigen Mann ausgemacht werden. Der im Fahrzeug angetroffene 23-Jährige bestätigte die Streitigkeiten wegen einer Frau und räumte die körperliche Auseinandersetzung ein. Er wiederum gab jedoch an, sein Kontrahent sei mit einem Messer auf ihn losgegangen. Er wurde für weitere polizeiliche Maßnahmen zu einem Polizeiabschnitt gebracht, hierfür wurden ihm vorübergehend die Handfesseln angelegt. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung konnte der 23-Jährige seinen Weg fortsetzen.
Die Ermittlungen dauern an.