Inhaltsspalte

Tatserie in Hellersdorf

Polizeimeldung vom 16.10.2020
Marzahn-Hellersdorf

Nr. 2400
Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin

Die Ermittlungen zu der möglichen Tatserie wegen Körperverletzungen, Freiheitsberaubungen und Nötigungen in Hellersdorf führten zur Namhaftmachung eines 37-jährigen Tatverdächtigen aus Berlin. Ermittlerinnen und Ermittler des zuständigen Polizeiabschnitts 33 durchsuchten am vergangenen Mittwoch seine Wohnung in Hellersdorf. Im Anschluss daran wurde der Tatverdächtige erkennungsdienstlich behandelt. Bei der Durchsuchung wurden mögliche Tatbekleidung und Datenträger beschlagnahmt. Der 37-Jährige, der von Beruf LKW-Fahrer ist, hat sich seit 2009 beruflich im Bereich Plauen aufgehalten, zwischenzeitlich dort auch gewohnt. Derzeit wird geprüft, ob ein weiterer Berliner Fall aus Dezember 2014 auch Teil der Tatserie sein könnte. Die Ermittlerinnen und Ermittler vermuten, dass es hierüber hinaus weitere ähnlich gelagerte Fälle geben könnte.

Erstmeldung Nr. 1576 vom 29. Juni 2020: Mögliche Tatserie in Hellersdorf – Zeuginnen und Zeugen gesucht
Mit der Veröffentlichung von Phantombildern bittet die Polizei Berlin bei der Suche nach einem Tatverdächtigen um Mithilfe. Der Polizeiabschnitt 33 und die Staatsanwaltschaft Berlin ermitteln unter anderem wegen Körperverletzungen, Freiheitsberaubungen und Nötigungen, die von dem Gesuchten

  • am Donnerstag, den 9. April 2015 in der Teupitzer Straße,
  • am Freitag, den 29. Dezember 2017 in der Nossener Straße und
  • am Samstag, den 29. Februar 2020 in der Louis-Lewin-Straße

nachts in dortigen Wohnhäusern begangen worden sein soll. Aufgrund der Art und Ausführung der Tat und den Täterbeschreibungen wurden die Taten möglicherweise von demselben Mann begangen. Der noch Unbekannte soll seinen männlichen Opfern, die zum jeweiligen Tatzeitraum im Alter von 22 bis 28 Jahren waren, bis zu deren Wohnanschriften gefolgt sein, sie an der Haustür überrascht und in die jeweiligen Keller gedrängt haben. Dort soll er ihnen die Augen verbunden und sie gezwungen haben, sich hinzuknien. In dieser Position sollen die Opfer von ihm fotografiert worden sein.