Frau attackiert und rassistisch beleidigt

Polizeimeldung vom 13.06.2020
Pankow

Nr. 1441
Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 16 haben gestern Abend einen Mann in Prenzlauer Berg festgenommen, der zuvor zwei Frauen und ein Kind rassistisch beleidigt sowie eine der Frauen mit einem Bolzenschneider attackiert haben soll. Gegen 19.15 Uhr soll der 33-Jährige in der Thomas-Mann-Straße eine derzeit unbekannte Frau rassistisch beschimpft haben. Eine 27-jährige Zeugin soll sich daraufhin zwischen den Mann und die Unbekannte gestellt haben, um die Situation zu beruhigen, woraufhin sie ebenfalls rassistisch beleidigt wurde. Während die Unbekannte sich ohne weitere Anfeindungen durch den Mann entfernen konnte, soll er im weiteren Verlauf mit einem Bolzenschneider nach der 27-Jährigen geschlagen und anschließend den mitgeführten Hund der Frau damit beworfen haben. Sowohl die Frau, die den Schlägen ausweichen konnte, als auch der Hund blieben bei den Angriffen unverletzt. Nachdem der 33-Jährige weiterhin rassistische Beleidigungen von sich gab, entfernte er sich. Alarmierte Einsatzkräfte suchten zunächst die nähere Umgebung nach dem Mann ab und wurden hierbei zu einem weiteren Einsatz alarmiert, da der Gesuchte auf einem nahegelegenen Spielplatz einen siebenjährigen Jungen ebenfalls rassistisch beleidigt haben soll. Darüber hinaus soll er mit dem Bolzenschneider den Zaun des Spielplatzes beschädigt haben. Der Alkoholisierte konnte von den Einsatzkräften festgenommen und überprüft werden. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von knapp 2 Promille, woraufhin später eine Blutentnahme durchgeführt und ein Anschlussgewahrsam bis zum heutigen Tag um 7 Uhr angeordnet wurde. Die weiteren Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.