Polizeieinsatz im Mauerpark

Polizeimeldung vom 01.06.2020
Pankow

Nr. 1355
In den gestrigen Abend- und Nachtstunden gab es einen Polizeieinsatz im Mauerpark in Prenzlauer Berg. Gegen 20.20 Uhr wurden eine Gruppenstreife und zwei Funkwagen zu einem unzulässigen Lärm durch Trommeln in den Mauerpark alarmiert. Dort stellten die Kräfte im Steinwäldchen rund 25 Personen fest, von denen einige trommelten. Da es sich bereits um einen zweiten Einsatz wegen Lärms handelte, beschlagnahmten die Polizeikräfte vier Trommeln und fertigten gegen drei Männer, 45, 52 und 69 Jahre alt, eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen unzulässigen Lärms. Dabei wurden die polizeilichen Maßnahmen von rund 70, zum Teil stark alkoholisierten Parkbesuchenden, die unfreundlich und aggressiv waren, gestört. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich rund 3.500 Personen im Mauerpark auf, von denen sich viele im Bereich des Atriums und des Basketballplatzes befanden. Beim Verlassen des Parks stellten sich den Einsatzkräften mehrmals Personen in den Weg und blockierten diese. Da weiterhin Lärm aus dem Mauerpark drang, wurden Unterstützungskräfte hinzualarmiert. Gegen 22 Uhr begaben sich die Kräfte dann in den Park. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch rund 500 Besucherinnen und Besucher in diesem. Aufgrund des weiterhin bestehenden Lärms forderten die Kräfte die Personen auf, den Park zu verlassen und begleiteten diese in Richtung Gleimstraße. Dabei wurden Personen auch von Polizistinnen und Polizisten gezielt angesprochen. Während dieser Maßnahmen gab ein Mann vor, ein Pressevertreter zu sein und fiel durch lautes sowie aggressives Verhalten auf. Der Bitte sich auszuweisen beziehungsweise seinen Presseausweis zu zeigen, kam der Mann nicht nach, sodass auch er aufgefordert wurde, die Grünanlage zu verlassen. Der Aufforderung kam er dann nach. Darüber hinaus fiel ein Mann vor Polizeikräften um. Ein hinzugerufener Polizeisanitäter versorgte den Mann und stellte fest, dass es dem Mann gut ging und er offenbar einen Zusammenbruch vorgetäuscht hatte. Anschließend wurde der Mann dann von Polizeikräften in Richtung Gleimstraße aus dem Park geleitet. Kurz darauf wollte ein 20-Jähriger trotz mehrfacher Aufforderungen den Park nicht verlassen und beleidigte einen Polizeibeamten. Daraufhin wurde dieser aus dem Park gebracht. Nach einer Identitätsfeststellung, einer Atemalkoholkontrolle, die einen Wert von rund 0,7 Promille ergeben hatte, und der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Beleidigung sollte der Mann am Ort entlassen werden. Dieser wollte sofort jedoch wieder in den Mauerpark hineingehen. Mehrfache Erklärungen, dass dies nicht möglich ist, ignorierte er, sodass er von Polizeikräften dann weggeschoben wurde. Dabei leiste er Widerstand und musste zu Boden gebracht werden. Nach der Fertigung einer weiteren Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte wurde der 20-Jährige entlassen. Gegen 23 Uhr befanden sich keine Besucherinnen und Besucher mehr im Park. Für die polizeilichen Maßnahmen ab 22 Uhr befanden sich rund 80 Polizistinnen und Polizisten sowie ein Diensthund im Einsatz.