Homophob beleidigt, geschlagen und getreten

Polizeimeldung vom 21.04.2020
Treptow-Köpenick

Nr. 0951
Gestern Abend wurden in Alt-Treptow zwei Transfrauen durch unbekannte Täter homophob beleidigt und angegriffen. Nach bisherigen Ermittlungen wurde eine 38-jährige Transfrau im Treptower Park gegen 20.20 Uhr von einem unbekannten Mann angesprochen. Sie befand sich in Begleitung ihrer 29-jährigen Lebensgefährtin und einem 25-jährigen Freund. Der Unbekannte trat an die Gruppe heran, soll die 38-Jährige homophob beschimpft und ihr dabei mit seiner Faust mehrmals gegen einen Oberschenkel geschlagen haben. Weiterhin habe er versucht, sie in das angrenzende Wasser zu schubsen, was ihm aber nicht gelang. Danach entfernte er sich unerkannt. Kurze Zeit bemerkten die Parkbesuchenden, dass sich ihnen eine größere Personengruppe näherte, in welcher sich auch wieder der Unbekannte befunden haben soll. Die 29-jährige Transfrau filmte daraufhin alle mit ihrem Handy. Der mutmaßliche Schläger und ein weiterer Mann aus der Personengruppe bemerkten dies und sollen auf die Transfrauen zugegangen sein. Einer der zwei mutmaßlichen Täter habe das Handy aus der Hand der filmenden 29-Jährigen gerissen und in das angrenzende Wasser geworfen. Anschließend soll sie durch das Duo zu Boden geschubst worden sein. Einer dieses Duos soll dann gegen den Kopf und einen Arm der am Boden Liegenden getreten haben, während der zweite Unbekannte sie dabei festgehalten haben soll. Kurz darauf ließen sie von ihr ab und flüchteten. Beide Transfrauen lehnten eine ärztliche Behandlung ab. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernommen.