Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz - Tägliche Bilanz der polizeilichen Maßnahmen

Polizeimeldung vom 27.03.2020
berlinweit

Nr. 0732
Zur Überwachung der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus hat die Polizei Berlin in der vergangenen Nacht stadtweit Kontrollen durchgeführt. Rund 260 Beamtinnen und Beamten kontrollierten gestern zwischen 6 und 18 Uhr stadtweit 20 Objekte sowie Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit. Hierbei veranlassten die eingesetzten Kräfte bei sieben Geschäften die sofortige Schließung. Insgesamt fertigten die Polizeikräfte 14 Straf- und drei Ordnungswidrigkeitenanzeigen.
In der Zeit von 18 bis 6 Uhr kontrollierten rund 350 Polizeikräfte weitere 18 Objekte, wovon fünf davon geschlossen wurden. Obwohl das Straßenbild von deutlich weniger Fuß-, Rad- und Fahrzeugverkehr geprägt war, konnten gerade in den Nachmittags- und Abendstunden vermehrt Besucher in den Park- und Grünanlagen festgestellt werden. Die Beamtinnen und Beamten überprüften im Zeitraum von 18 bis 6 Uhr rund 320 Personen im Freien und sensibilisierten sie bezüglich der Einhaltung der Verordnung. Insgesamt schrieben die Einsatzkräfte sieben Straf- und 40 Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

Seit dem 14. März 2020, 18 Uhr, führte die Polizei Berlin damit insgesamt 1.768 objektbezogene Überprüfungen sowie 596 Überprüfungen im Freien durch. In 786 Fällen wurden sofortige Schließungen der Objekte angeordnet. Insgesamt stellten die Polizeikräfte bisher 634 Verstöße fest.