Verkehrsunfall mit anschließender Reanimation

Polizeimeldung vom 23.03.2020
Mitte

Nr. 0698
Gestern Abend kam ein Autofahrer in Mitte aus mutmaßlich gesundheitlichen Gründen von der Fahrbahn ab. Kurz vor 19.30 Uhr beobachteten Zeugen wie der 56-jährige Fahrer eines Mercedes an der Kreuzung Torstraße/Rosa-Luxemburg-Straße trotz grüner Ampel nicht weiter in Richtung Karl-Liebknecht-Straße gefahren sein soll. Nachdem die Fahrerin hinter ihm ihn durch das Betätigen der Hupe zur Weiterfahrt bewegen wollte, soll der Mercedes langsam angerollt und mit geringer Geschwindigkeit rechts gegen ein Gehweggeländer gefahren sein. Der 56-Jährige war nicht ansprechbar, sodass eintreffende Polizeibeamte die Seitenscheibe des Fahrzeuges einschlugen, um die Zentralverriegelung zu lösen und den Fahrer aus dem Fahrzeug zu holen. Hierbei verletzte sich ein Polizeioberkommissar leicht an der Hand. Da bei dem 56-Jährigen nur ein schwacher Puls festgestellt werden konnte, leiteten die eingesetzten Polizeikräfte, unter Beisein eines zufällig anwesenden Arztes, Reanimationsmaßnahmen ein. Diese setzten hinzualarmierte Kräfte der Feuerwehr fort, bis der 56-Jährige so kreislaufstabil war, dass er in ein Krankenhaus zu stationären Behandlung gebracht wurde. Für den Zeitraum der Rettungsmaßnahmen und der Verkehrsunfallaufnahme war die Torstraße in Richtung Karl-Liebknechtstraße gesperrt. Hiervon betroffen war auch der Busverkehr der Linie 142. Die weitere Verkehrsunfallbearbeitung übernahm der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5.