Nicht angemeldete Demonstration und Abbrennen von Pyrotechnik

Polizeimeldung vom 21.03.2020
Friedrichshain-Kreuzberg

Nr. 0682
Gestern am späten Abend und in den frühen Nachtstunden versammelten sich in Friedrichshain mehrere Personen und brannten Pyrotechnik ab. Gegen 19.40 Uhr alarmierte ein Zeuge zunächst Polizei sowie Feuerwehr in die Rigaer Straße, nachdem er auf dem Gehweg einen brennenden Karton entdeckt hatte. Ebenfalls brannte ein Fahrrad, das auf dem Karton lag. Zwischenzeitlich löschte ein Passant das Feuer, konnte jedoch nicht verhindern, dass ein geparkter Ford am Heck leicht beschädigt wurde. Die Brandbekämpfer mussten nicht mehr tätig werden. Die Ermittlungen zur Brandstiftung führt ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin.
Rund zwei Stunden später setzte sich ein Spontanaufzug mit rund 60 Personen in Bewegung. Dabei liefen die Teilnehmenden von der Bänschstraße über die Liebigstraße zur Rigaer Straße. Dort gab es dann rund 30 Minuten lang Redebeiträge und es wurde laute Musik aus dem Haus abgespielt. Dabei hatten einige Personen Vermummung angelegt und zündeten einen Nebeltopf, bevor sie sich wenig später in ein Gebäude zurückzogen. Gegen 22.50 Uhr warfen Personen von einem Dach in der Liebigstraße Fischstücke in Richtung der eingesetzten Kräfte, wobei diese nicht getroffen wurden. Kurz darauf wurde dann auf einem Balkon des Gebäudes ein Bengalo abgebrannt. Anschließend kam es zu einer Lageberuhigung. Über den gesamten Einsatz kam es immer wieder zu unzulässigem Lärm durch Abspielen lauter Musik. Vereinzelt stellten Kräfte Personalien von Personen fest, die nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder am Ort entlassen wurden.