Zu Fuß über die Autobahn geflüchtet

Polizeimeldung vom 26.02.2020
Charlottenburg-Wilmersdorf

Nr. 0476

Ein Auffahrunfall verursachte gestern Nachmittag in Westend auf der BAB 100 in Richtung Nord einen kilometerlangen Stau. Nach den bisherigen Ermittlungen befuhr ein 24-Jähriger mit einem Fiat die mittlere Spur auf der Rudolf-Wissell-Brücke und fuhr gegen 17.40 Uhr auf den VW einer 39-jährigen Autofahrerin auf. Verletzt wurde niemand. Nach einem kurzen Gespräch mit der VW-Fahrerin flüchtete der 24-Jährige zwischen den langsam rollenden Fahrzeugen hindurch zu Fuß in Richtung Spandauer Damm. Dabei bedachte der junge Mann offensichtlich nicht, dass die Autobahn durch die Verkehrsleitzentrale per Kameras beobachtet wird und sein Fluchtweg verfolgt werden konnte. Als eine Autobahnstreife den 24-Jährigen fast erreicht hatte, soll sich der Mann hinter einem Transporter weggeduckt haben. Auch der Versuch des Versteckens konnte über eine Kamera beobachtet werden. Die Streife nahm den jungen Mann fest und brachte ihn zum Unfallort zurück. Weitere Ermittlungen ergaben, dass er nicht im Besitz eines gültigen Führerscheines ist und den Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Drogen gefahren sein könnte. Der 24-Jährige wurde in eine Gefangenensammelstelle gebracht, wo er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Er muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinwirkung sowie Verkehrsunfallflucht verantworten.