Fußgängerin nach Verkehrsunfall verstorben

Polizeimeldung vom 22.02.2020
Tempelhof-Schöneberg

Nr. 0454
Eine 28-Jährige, die am vergangenen Mittwoch bei einem Verkehrsunfall mit einem zivilen Polizeifahrzeug in Friedenau lebensbedrohliche Verletzungen erlitten hatte, ist diesen heute Mittag in einem Krankenhaus erlegen. Die Ermittlungen zu dem Unfallgeschehen dauern an.

Erstmeldung Nr. 0430 vom 20. Februar 2020: Fußgängerin bei Verkehrsunfall lebensbedrohlich verletzt
Bei einem Verkehrsunfall in Friedenau erlitt eine Fußgängerin gestern Abend lebensgefährliche Verletzungen. Nach bisherigen Erkenntnissen war kurz vor 21 Uhr ein ziviler Einsatzwagen der Polizei Berlin mit Blaulicht und Sirene in der Rheinstraße unterwegs. Der Wagen befand sich aus Richtung Schloßstraße kommend auf dem Weg zu einem Einsatz auf dem U-Bahnhof Innsbrucker Platz. Einsatzanlass war eine „Gegenwärtige Körperverletzung“. In Höhe der Hedwigstraße überquerte zum gleichen Zeitpunkt eine 28-Jährige Fußgängerin über die Fußgängerfurt die Fahrbahn der Rheinstraße. Ersten Ermittlungen zufolge versuchte der Fahrer des Einsatzfahrzeuges noch, mit einer Ausweichbewegung einen Verkehrsunfall zu verhindern, dennoch wurde die Fußgängerin von dem Fahrzeug erfasst. Die 28-Jährige erlitt lebensbedrohliche Verletzungen und wurde von Rettungskräften zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer unterzog sich freiwillig zwei Atemalkoholmessungen, welche beide negativ verliefen, und einer Fahrtüchtigkeitsprüfung. Es wurden keine Ausfallerscheinungen festgestellt. Die Aufnahme des Verkehrsunfalles, unter anderen mit einer digitalen Vermessung des Unfallortes, übernahm der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1.