Mann nach Gewaltexzess festgenommen

Polizeimeldung vom 22.01.2020
Reinickendorf

Nr. 0206
Polizisten nahmen gestern Nachmittag einen Mann in Tegel fest. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der 27-Jährige zunächst einen Vater und dessen vierjährigen Sohn am Eingang zur Treppe zum U-Bahnhof Tegel angegriffen haben. Zeugenaussagen zufolge soll der Tatverdächtige den 52-Jährigen von hinten gestoßen haben, sodass dieser beinahe die Treppe hinunterstürzte. Anschließend folgte er Vater und Sohn in eine U-Bahn und soll dort dem kleinen Jungen gegen den Bauch getreten haben. Nur durch einen glücklichen Zufall streifte der Fuß den Kleinen nur, sodass er unverletzt blieb.
Nur ungefähr zehn Minuten später soll der 27-Jährige einer 15-Jährigen an der Bushaltestelle Berliner Straße/Veitstraße das Handy aus der Hand gerissen und es anschließend weggeworfen haben. Das Telefon wurde dadurch beschädigt.
Ähnliches soll er gegen 16.15 Uhr an der Kreuzung Berliner Straße/Brunowstraße getan haben. Dort soll er einer 35-Jährigen ebenfalls das Handy aus der Hand gerissen und beschädigt haben.
Zu 16.30 Uhr soll der Aggressive eine 25-Jährige auf der Berliner Straße attackiert haben, als diese gerade die Holzhauser Straße überquerte. Auch dieser soll er ihr Handy entrissen haben, hierbei soll die Überraschte den Tatverdächtigen festzuhalten versucht haben, worauf der 27-Jährige die Angegriffene zu Boden gedrückt und am Boden getreten haben soll. Erst als Passanten dazwischen gingen, ließ er von ihr ab und flüchtete. Die Zeugen nahmen jedoch die Verfolgung auf und konnten ihn nach kurzer Strecke stellen, festhalten und der bereits alarmierten Polizei übergeben. Diese brachte den mutmaßlichen Gewalttäter in einen Polizeigewahrsam. Dort wurde er dem zuständigen Kommissariat der Polizeidirektion 1 überstellt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde er einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl.