Schlafender Obdachloser angezündet – Tatverdächtiger namhaft gemacht

Polizeimeldung vom 29.05.2020
Charlottenburg-Wilmersdorf

Nr. 1333
Aufgrund von Hinweisen, die durch den Zeugenaufruf ergingen, konnte ein 47-jähriger Tatverdächtiger namhaft gemacht werden. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Zeugenaufruf Nr. 1320 vom 28. Mai 2020: Schlafender Obdachloser angezündet – Polizei Berlin bitte um Mithilfe
Mit der Veröffentlichung von Fotos suchte die Polizei Berlin zu einer gefährlichen Körperverletzung in Charlottenburg nach Zeuginnen und Zeugen. Der Gesuchte steht im Verdacht am 6. Januar 2020 kurz vor Mitternacht den 45 Jahre alten Obdachlosen in der Sparkassenfiliale in der Otto-Suhr-Allee 97 angezündet zu haben, als dieser schlief. Der Verletzte war nach der Tat von Rettungskräften zu einer stationären Behandlung in eine Klinik gebracht worden. Lebensgefahr soll zu keiner Zeit bestanden haben.

Erstmeldung Nr. 0064 vom 7. Januar 2020: Obdachloser schwer verletzt
Eine schwere Brandverletzung erlitt ein Obdachloser in der vergangenen Nacht in einem Bankvorraum in Charlottenburg, nachdem sein Hosenbein von einem derzeit noch Unbekannten angezündet worden war. Ein Bankkunde alarmierte kurz nach Mitternacht die Polizei in die Otto-Suhr-Allee, als er einen starken Brandgeruch im Vorraum der Bank wahrnahm und mindestens zwei Obdachlose dort hat schlafen sehen. Alarmierte Einsatzkräfte sahen kurz darauf den 45-Jährigen, der eine Brandverletzung am Bein erlitten hatte. Er gab den Polizistinnen und Polizisten an, dass er in dem Vorraum schlief und durch das Feuer an seinem Hosenbein wach wurde. Der zweite im Vorraum schlafende Mann als auch der Zeuge entfernten sich vor Eintreffen der Dienstkräfte. Mit einem Rettungswagen kam der Verletzte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Ob ein flüchtiger Bekannter für die Tat in Betracht kommt, prüft derzeit ein Fachkommissariat der Kriminalpolizei der Direktion 2.