Nach tödlichen Schüssen – 6. Mordkommission sucht Zeugen

Polizeimeldung vom 12.09.2018
Neukölln

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 1905
Nach den tödlichen Schüssen auf einen 36-Jährigen in Neukölln am Sonntag, 9. September 2018 suchen die Ermittler nach Zeugen.

Nach der Tat am 9. September 2018 gegen 17.40 Uhr an einem Eiswagen, der in der Oderstraße zwischen Warthe- und Leinestraße abgestellt war, flüchteten vermutlich drei Täter über das Tempelhofer Feld. Sie rannten parallel zur Oderstraße bis zur Ecke Leinestraße, wo sie in ein Fahrzeug stiegen und damit in Richtung Hermannstraße zügig davonfuhren. Bei dem Fluchtfahrzeug handelte es sich um einen schwarzen oder grauen VW Golf VI mit den Kennzeichen B-MS 1573.
In der Nacht vom vergangenen Montag zum Dienstag zündeten bisher Unbekannte den Wagen gegen 22.40 Uhr am Kiehlufer Ecke Mergenthalerring an. Zeugen alarmierten die Feuerwehr, welche die Flammen löschte. Zu diesem Zeitpunkt waren an dem VW die nicht mehr gültigen Kennzeichen B-A 4924 angebracht.

Die 6. Mordkommission hat nun folgende Fragen:

  • Wer hat die Tat am Eiswagen und/oder die Täter beobachtet und sich noch nicht mit der Polizei in Verbindung gesetzt? Insbesondere die Abfahrt der Täter von der Oder- Ecke Leinestraße dürften mehrere Personen gesehen haben.
  • Wem ist der VW Golf mit den genannten Kennzeichen zwischen vergangenen Sonntagabend und Montagabend aufgefallen?
  • Wer hat am vergangenen Montagabend in Neukölln verdächtige Personen im Bereich Kiehlufer/Mergenthalerring beobachtet?

Hinweise nimmt die 6. Mordkommission beim Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in 10787 Berlin-Tiergarten unter der Rufnummer (030) 4664-911666, per E-Mail oder auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Erstmeldung Nr. 1889 vom 9. September 2018: Mann erschossen – Mordkommission ermittelt
Nach einem Tötungsdelikt am Nachmittag in Neukölln hat die 6. Mordkommission die Ermittlungen übernommen. Nach bisherigen Ermittlungen wurde gegen 17.40 Uhr auf einen 36-Jährigen in der Oderstraße mehrmals geschossen. Anschließend flüchteten mehrere Personen mit einem Auto vom Tatort. Zeugen alarmierten Polizei und Rettungskräfte. Der Angeschossene wurde reanimiert und von Rettungssanitätern sowie einem Notarzt zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, in dem er seinen schweren Verletzungen erlag. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen.