Nach versuchtem Totschlag – Bilder zeigen Tatverdächtige

Polizeimeldung vom 13.01.2019
Friedrichshain-Kreuzberg

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 0097
Die 1. Mordkommission sucht weiter nach den drei Tatverdächtigen, die am Sonntag, den 6. Mai 2018, gegen 1.45 Uhr an der Stralauer Allee Ecke Warschauer Straße unter der Bahnbrücke einen 32-Jährigen attackierten und so schwer verletzten, dass dieser nur durch eine Notoperation gerettet werden konnte.
Eine Zeugin nahm drei Bilder auf, die die Verdächtigen zeigen. Sie werden wie folgt beschrieben:

Tatverdächtiger 1 (auf allen Bildern zu sehen):

  • 170 bis 175 cm groß
  • kräftige Figur
  • 2 bis 3 cm langer Bart an Kinn und Wangen
  • trug eine schwarze Hose, ein rotes T-Shirt und schwarze Schuhe

Tatverdächtiger 2 (auf den Bildern 1 und 2):

  • 175 bis 185 cm groß
  • normale bis schlanke Figur
  • trug eine dunkle Hose und ein schwarzes T-Shirt

Tatverdächtiger 3 (auf den Bildern 1 und 2):

  • 175 bis 185 cm groß
  • athletische Figur
  • trug eine helle Jeans, ein weißes Hemd oder T-Shirt und weiße Schuhe

Die Ermittler der 1. Mordkommission fragen:

  • Wer hat die Tat am Sonntag, 6. Mai 2018, gegen 1.45 Uhr beobachtet?
  • Wem sind zur Tatzeit die drei beschriebenen Männer an der Warschauer Brücke beziehungsweise in der Nähe aufgefallen, die sich gegebenenfalls schnelleren Schrittes vom Tatort entfernten?
  • Wer kennt die drei abgebildeten Männer oder kann Hinweise auf ihre Identität geben?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben?

Hinweise nimmt die 1. Mordkommission in der Keithstraße 30 in Berlin-Tiergarten unter der Rufnummer (030) 4664-911111 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Erstmeldung Nr. 1840 vom 4. September 2018: Versuchter Totschlag – Polizei bittet um Mithilfe
Zu einem versuchten Totschlag Anfang Mai 2018 in Friedrichshain sucht die Polizei Berlin nach Zeugen. Bisherigen Ermittlungen zufolge sollen drei Männer einen 32-Jährigen am Sonntag, 6. Mai 2018, gegen 1.45 Uhr an der Stralauer Allee Ecke Warschauer Straße unter der Bahnbrücke attackiert und zu Boden gebracht haben. Auch als der 32-Jährige dort lag, soll das Trio nicht von ihm abgelassen haben. Erst als Passanten auf die Situation aufmerksam wurden, flüchteten die Angreifer. Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Dort musste er in ein künstliches Koma versetzt werden. Nur durch Notoperationen konnte sein Leben gerettet werden.