Inhaltsspalte

Sicherheitsdienstmitarbeiter attackiert und verletzt – Polizeilicher Staatsschutz ermittelt

Polizeimeldung vom 21.01.2021
Friedrichshain-Kreuzberg

Nr. 0157
Aus einer fünfköpfigen Gruppe heraus wurde ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes heute früh in Friedrichshain angegriffen und verletzt. Den Aussagen des 21-jährigen Mannes zufolge stieg er gegen 3.30 Uhr aus seinem Privatfahrzeug in der Rigaer Straße aus, als die Personengruppe an ihn herantrat und er unvermittelt einen Kopfstoß ins Gesicht verpasst bekam. Während der anschließenden Rangelei schlug ein Tatverdächtiger ihm mit einem Nothammer auf den Kopf, woraufhin der 21-Jährige zu Boden ging. Dort trat ihm mindestens ein Mann mit dem Fuß in die Rippen. Die Schläger zerstörten im weiteren Verlauf des Geschehens die Scheiben seines Autos, beschädigten die Fahrzeug- sowie Innenbeleuchtung des Wagens und raubten das Handy des Mannes. Während die Gruppe über die Rigaer Straße in Richtung Zellestraße flüchtete, verfolgte der 21-Jährige die Schläger, woraufhin er von einem der Tatverdächtigen mit einem Messer bedroht wurde. Der Mitarbeiter brach die Verfolgung ab und sah, dass die Gruppe über die Zellestraße flüchtete, wo er sie letztlich aus den Augen verlor. Der junge Mann alarmierte die Polizei und stellte fest, dass die Gruppe neben seinem Handy auch seine Jacke und Geldbörse mit Ausweispapieren geraubt hatte. Er erlitt bei dem Angriff Verletzungen am Oberkörper und im Gesicht, wollte sich zunächst jedoch nicht behandeln lassen. Da eine politische Tatmotivation derzeit nicht ausgeschlossen werden kann, führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen zum genauen Geschehensablauf.