Sachbeschädigung durch Farbschmiererei

Polizeimeldung vom 20.11.2020
Neukölln

Nr. 2645
In Neukölln nahmen Einsatzkräfte in der vergangenen Nacht einen Tatverdächtigen nach Farbschmierereien fest. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte gegen 0.30 Uhr ein Anwohner der Sonnenallee die Polizei alarmiert, weil er zwei Männer an einer Bushaltestelle beobachtete, die mit Farben gesprüht haben. Die eintreffenden Kräfte konnten nach den Beschreibungen des Anrufers zwei Männer unweit der Bushaltestelle feststellen. Als die beiden Männer aus dem Funkwagen heraus angesprochen wurden, sprintete einer der Männer plötzlich los und konnte unerkannt entkommen. Der zweite Angesprochene, ein 36-Jähriger, konnte als Tatverdächtiger festgenommen werden. Bei der Absuche der Umgebung fanden die beteiligten Einsatzkräfte eine Schablone mit Farbanhaftungen, eine Farbsprühbüchse und offensichtlich zurückgelassene Kleidungsstücke auf dem Fluchtweg des zweiten unbekannt gebliebenen Tatverdächtigen mit Farbanhaftungen. Vor der durch den Zeugen beschriebenen Bushaltestelle war eine Maskentragepflichtkennzeichnung mit einem Schriftzug unkenntlich gemacht worden. Direkt daneben war eine Kennzeichnung mit gegenteiliger Aussage aufgesprüht worden. Der festgenommene 36-Jährige wurde nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt wurde mit den Ermittlungen betraut.