Vorfälle bei den Silvesterfeierlichkeiten

Zur Verfolgung der Straftaten - insbesondere von Angriffen auf Einsatz- und Rettungskräfte - in der Silvesternacht bitten wir um Ihre Mithilfe.
Bitte übersenden Sie uns vorrangig Ihre eigenproduzierten Bild- und Videodaten mit einem Hinweis auf Aufnahmeort und -zeit.

Zum Hinweisportal

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Festnahmen nach nationalsozialistischen Parolen

Polizeimeldung vom 21.01.2023

Lichtenberg

Nr. 0108
Einsatzkräfte einer Einsatzhundertschaft nahmen gestern Mittag in Rummelsburg drei Männer fest. Nach bisherigen Ermittlungen und Zeugenaussagen soll ein 16-Jähriger gegen 12.30 Uhr in unmittelbarer Nähe zu einem Wahlstand einer Partei an der Weitlingstraße Flugblätter und Informationsmaterial der Partei verteilt haben. Dabei soll er auch ein Flugblatt an eine Hauswand geklebt haben. Dabei trat ein später identifizierter 56-Jähriger an den Jugendlichen heran und soll ihm auf eine Hand geschlagen haben. Anschließend entfernte sich der Mann zu einer in der Nähe aufhältlichen Männergruppe, aus der dann eine nationalsozialistische Parole gerufen worden sein soll. Alarmierte Polizeieinsatzkräfte nahmen den alkoholisierten 56-Jährigen sowie zwei ebenfalls alkoholisierte Männer im Alter von 50 und 66 Jahren fest. Im Verlauf der weiteren Sachverhaltsaufnahme zeigte der 50-Jährige vor den Einsatzkräften den sogenannten Hitlergruß. Während die 56 und 66 Jahre alten tatverdächtigen nach Feststellung ihrer Identitäten am Ort entlassen wurden, brachte ein Transportkommando den 50-Jährigen in einen Polizeigewahrsam, wo eine richterlich angeordnete Blutentnahme und erkennungsdienstliche Maßnahmen gegen ihn durchgeführt wurden. Anschließend konnte er seinen Weg fortsetzen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung sowie des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.