Vorfälle bei den Silvesterfeierlichkeiten

Zur Verfolgung der Straftaten - insbesondere von Angriffen auf Einsatz- und Rettungskräfte - in der Silvesternacht bitten wir um Ihre Mithilfe.
Bitte übersenden Sie uns vorrangig Ihre eigenproduzierten Bild- und Videodaten mit einem Hinweis auf Aufnahmeort und -zeit.

Zum Hinweisportal

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Von Straßenbahn erfasst und tödlich verletzt

Polizeimeldung vom 15.01.2023

Mitte

Nr. 0080
Eine 46 Jahre alte Frau wurde in der vergangenen Nacht in Mitte von einer Straßenbahn der Linie M 4 erfasst und tödlich verletzt. Nach den ersten Erkenntnissen überquerte die Frau um kurz nach 2 Uhr zusammen mit zwei weiteren Frauen und einem Mann die in einem Grünstreifen eingelassenen Tramgleise auf der Karl-Liebknecht-Straße von Richtung Hackescher Markt kommend in Richtung Fernsehturm. Als der 64-jährige Triebwagenführer, der aus Richtung Spandauer Straße in Richtung Dircksenstraße unterwegs war, dies bemerkte, soll er umgehend eine Notbremsung eingeleitet haben. Den Zusammenstoß mit der 46-Jährigen konnte er jedoch nicht mehr verhindern. Zuerst am Unfallort eingetroffene Einsatzkräfte der Polizei begannen umgehend mit der Reanimation der zwischen einem Waggon der Tram und einem die Gleise trennenden Zaun eingeklemmten Frau. Die Maßnahmen wurden kurz darauf durch Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr übernommen, blieben aber ohne Erfolg. Der Straßenbahnfahrer und eine 43-Jährige aus der Personengruppe, die unter Schock standen, kamen zur weiteren Beobachtung in ein Krankenhaus. Eine 42-Jährige und ein 38-Jähriger aus der Personengruppe wurden mit Prellungen und Schürfwunden bzw. einer Fußverletzung, die mutmaßlich ebenfalls durch einen Zusammenstoß mit der Tram verursacht wurden, ins Krankenhaus gebracht. Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme war die Karl-Liebknecht-Straße zwischen der Spandauer Straße und der Dircksenstraße in beide Richtungen bis 6.30 Uhr gesperrt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ermittelt jetzt ein Fachkommissariat der Polizeidirektion 5 (City). Die Ermittlungen dauern an.