Ukraine

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie weiterhin unter: berlin.de/corona
Aktuelle Informationen des Landes Berlin zum Corona-Virus

Mit dem Fahrzeug in den Graben gefahren – Mit Schlagstock bewaffneter Autofahrer pöbelt vorbeifahrende Autofahrer an

Polizeimeldung vom 24.01.2022

Lichtenberg

Nr. 0205
Wegen mehrerer Straftatbestände muss sich nun ein Autofahrer verantworten, der gestern Abend unter Alkoholeinfluss mit seinem Fahrzeug in Wartenberg in den Graben geraten ist und vorbeifahrende Autofahrer mit einem Schlagstock in der Hand und blutverschmiertem Gesicht angepöbelt und zum Stehenbleiben aufgefordert haben soll.
Gegen 21 Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei, weil ein Autofahrer alkoholisiert im Bereich Wartenberg unterwegs gewesen sein soll. Wenig später entdeckten die alarmierten Einsatzkräfte den Pkw in einem Graben stehend und den offensichtlich alkoholisierten Fahrer im Alter von 43 Jahren. Ein Zeuge berichtete, dass der Mann nach dem Verkehrsunfall, mit einem Teleskopschlagstock bewaffnet, vorbeifahrende Autofahrende angeschrien und zum Stehenbleiben aufgefordert haben soll. Der 43-Jährige reagierte beim Eintreffen der Einsatzkräfte äußerst aggressiv, beleidigte und bedrohte die Polizistinnen und Polizisten. Als er mit dem Schlagstock auf einen Beamten zulief, setzte dieser das Reizgas gegen den Mann ein und überwältigte ihn mit Unterstützung von weiteren Beamtinnen und Beamten. Nachdem der Alkoholisierte gefesselt werden konnte, kam er in einen herbeigerufenen Rettungswagen, in dem er später die Trage beschädigt haben soll. Bei den Widerstandshandlungen wurden sowohl der Tatverdächtige als auch zwei Polizisten leicht verletzt. Der Festgenommene kam in ein Krankenhaus, in dem er psychologisch betreut werden musste. Die Polizistinnen und Polizisten leiteten Strafermittlungsverfahren unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Verstoßes gegen das Waffengesetz, Bedrohung sowie Beleidigung und Sachbeschädigung ein.