Ukraine

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie weiterhin unter: berlin.de/corona
Aktuelle Informationen des Landes Berlin zum Corona-Virus

Raub in Spätkauf – Polizei bittet um Mithilfe

Polizeimeldung vom 19.03.2022

Mitte

Nr. 0595
Mit der Veröffentlichung von Bildern aus Überwachungskameras, fahndet die Polizei Berlin nach zwei Tatverdächtigen zu einer schweren Raubtat vom 7. Dezember 2019. Die unbekannt gebliebenen Männer suchten am Tattag, gegen 05.30 Uhr, einen Spätkauf im Haus der Perleberger Straße 38 in Moabit auf, bedrohten unter Vorhalten einer Waffe den Verkäufer und verlangten dabei die Herausgabe von Wertsachen. Unter dem Eindruck der Bedrohung gab der Verkäufer den Kassenbestand heraus. Beide Täter flüchten anschließend vermutlich über die Lübecker Straße zu einem auf der Birkenstraße bereitstehenden und mit einem Fahrer besetzten schwarzen VW Transporter, mit dem sie sich dann in unbekannte Richtung entfernten.

Die mutmaßlichen Täter werden wie folgt beschrieben:

Täter 1 (fordert /nimmt Geld)
  • 25- 30 Jahre alt
  • ca. 170 cm groß
  • schlank
  • schmaler länglicher Kopf
  • heller Teint
  • sehr agil
  • komplett schwarz gekleidet
Täter 2 (Bedroher)
  • männlich
  • ca. 25 bis 35 Jahre alt
  • ca. 170 – 175 cm groß
  • kräftige dickliche Statur
  • auffälliger langsamer Gang mit steifem Oberkörper
  • große Hände
  • sprach Deutsch mit Akzent
  • schwarze Jacke und Hose
  • trug eine schwarze Maske
  • hält spitzen Gegenstand in der Hand

Die Tat stellt sich als Teil einer Serie von drei Überfallen in Berlin-Moabit am 07., 10. und 15. Dezember 2019 dar. Bei den beiden nachfolgenden Taten überfielen die beiden Räuber nachts Hotels.

  • Tatverdächtiger 1

    Tatverdächtiger 1

  • Tatverdächtiger 2_1

    Tatverdächtiger 2_1

  • Tatverdächtiger 2_2

    Tatverdächtiger 2_2

  • Tatverdächtiger 2_3

    Tatverdächtiger 2_3

  • Tatverdächtiger 2_4

    Tatverdächtiger 2_4

  • tatverdächtiger 2_5

    tatverdächtiger 2_5

  • tatverdächtiger2_6

    tatverdächtiger2_6

  • Tatverdächtiger 2_7

    Tatverdächtiger 2_7

  • Tatverdächtiger2_8

    Tatverdächtiger2_8

  • Tatverdächtiger 2_9

    Tatverdächtiger 2_9

Erstmeldung Nr. 0133 Raub in Berliner Hotel – Tatverdächtige gesucht
Mit der Veröffentlichung von Bildern, die Überwachungskameras aufzeichneten, fahndet die Polizei Berlin nach zwei Tatverdächtigen zu einer schweren Raubtat vom 15. Dezember 2019. Die unbekannt gebliebenen Männer suchten am Tattag, gegen 3.30 Uhr, die Lobby des Hotel Ameron Berlin Abion Spreebogen im Ortsteil Moabit auf und bedrohten zwei im Bereich der Rezeption tätige Hotelmitarbeiter unter Vorhalten von Waffen. Darüber hinaus forderten sie die Herausgabe von Wertsachen.
Unter dem Eindruck der Bedrohung stehend, kamen die beiden Angestellten dieser Aufforderung nach und beobachteten die Tatverdächtigen anschließend dabei, wie sie Bargeld aus einem Safe entwendeten. Danach flüchteten die unbekannt Gebliebenen durch den Kleinen Tiergarten in Richtung Lübecker Straße. Sie werden wie folgt beschrieben:

Tatverdächtiger 1:
  • ca. 30 bis 35 Jahre
  • ca. 175 bis 180 cm
  • kräftige Statur/ wirkte breit gebaut
  • auffälliger Gang mit steifem Oberkörper
  • sprach gutes Deutsch mit leichtem osteuropäischen Akzent
  • trug dunkle Bekleidung, Jacke, Jeans, Wollmütze, helle bläuliche Handschuhe
  • mit rotem Stofftuch teilmaskiert

Tatverdächtiger 2:
  • ca. 35 bis 40 Jahre alt
  • ca. 170 bis 175 cm groß
  • schmale Gestalt
  • sprach gutes Deutsch mit leicht osteuropäischen Akzent
  • komplett schwarz gekleidet; Oberteil mit weißem „BOSS“-Aufdruck; Winterjacke, Mütze, Handschuhe
  • mit hochgezogener Kapuze und schwarzen Stofftuch / Schal teilmaskiert

Die Ermittlerinnen und Ermittler der Kriminalpolizei fragen:
  • Wer kennt die abgebildeten Personen, kann Angaben zur Identität oder zum Aufenthaltsort beziehungsweise Wohnort der Unbekannten machen?
  • Wer hat die Tatvorbereitung oder die Flucht beobachtet?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Für Hinweise zur Gewinnung von Beweismitteln, durch die die Täter überführt werden können, hat die Staatsanwaltschaft Berlin eine Belohnung von bis zu 1.000 Euro ausgelobt. Die Belohnung ist ausschließlich für Personen aus der Bevölkerung bestimmt, nicht für solche, zu deren Berufspflichten die Verfolgung von Straftaten gehört. Personen, die an der Tat beteiligt waren, sind von einer Zuteilung ausgeschlossen. Die Verteilung der Belohnung findet unter Ausschluss des Rechtsweges statt.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 2 in der Perleberger Str. 61a, 10559 Berlin-Moabit, unter der Telefonnummer (030) 4664-273130 (zu Bürodienstzeiten), (030) 4664-271100 (außerhalb der Bürodienstzeiten), die Internetwache der Polizei Berlin oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.