Mutmaßlicher Dieb nach Körperverletzung mit Bildern gesucht

Polizeimeldung vom 03.01.2022

Steglitz-Zehlendorf

Nr. 0026
Mit der Veröffentlichung zweier Bilder bittet die Polizei Berlin um Mithilfe bei der Suche nach einem jungen Mann, der Mitte Oktober zunächst Zigaretten aus einem Kiosk in Steglitz gestohlen haben soll. Nachdem er durch den Besitzer des Geschäfts am 26. November 2021 wiedererkannt wurde, dieser die Polizei rief und Unterstützung aus dem benachbarten Friseursalon am Steglitzer Damm holte, steht der Gesuchte zudem in Verdacht, einen der Unterstützer mit mehreren Messerstichen schwer verletzt zu haben.
Der Tatverdächtige trug an beiden Tagen einen schwarz-weißen Trainingsanzug der Marke Nike sowie auffällig blaue Sneaker. Darüber hinaus wird er wie folgt beschrieben:

  • ca. 17 – 30 Jahre alt
  • ca. 180 – 190 cm groß
  • athletische Statur

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kennt den abgebildeten Mann?
  • Wer kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen?
  • Wer hat zum fraglichen Zeitpunkt auffällige Beobachtungen gemacht?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 4 in der Eiswaldtstr. 18, 12249 Berlin-Lankwitz, unter der Telefonnummer (030) 4664 – 473 133 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Erstmeldung Nr. 2586 vom 27. November 2021: Mutmaßlicher Dieb verletzt Helfer und flüchtet
Bei dem Versuch, einen wiedererkannten Ladendieb festzuhalten, wurden gestern Nachmittag zwei Männer in Steglitz verletzt. Ein 30 Jahre alter Kioskbesitzer wurde gegen 14.45 Uhr auf einen Mann in seinem Laden am Steglitzer Damm aufmerksam, der ihm im Oktober eine Stange Zigaretten gestohlen haben soll. Der Inhaber bat im benachbarten Friseurgeschäft um Unterstützung. Zwei Mitarbeiter im Alter von 28 und 36 Jahren hielten den mutmaßlichen Dieb nun vor dem Geschäft fest, während der 30-Jährige den Notruf verständigte. Im weiteren Verlauf attackierte der Festgehaltene die beiden Männer und fügte ihnen Schnitt- und Stichverletzungen am Oberkörper sowie im Gesicht zu. Anschließend gelang ihm zu Fuß die Flucht in die Worpsweder Straße. Alarmierte Rettungskräfte brachten beide Verletzten in ein Krankenhaus. Während der Ältere nach einer ambulanten Behandlung nach Hause gehen konnte, wurde sein Kollege stationär aufgenommen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei der Direktion 4 (Süd) dauern an.