Mit Schusswaffe bedroht - Tatverdächtiger identifiziert

Polizeimeldung vom 06.08.2021
Lichtenberg

Nr. 1740
Im Rahmen der Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes des Landeskriminalamtes konnte der Tatverdächtige zu der Bedrohung einer non-binären Person namhaft gemacht werden. Der 34-Jährige erschien gestern Abend freiwillig mit seiner während der Tat anwesenden 25 Jahre alten Begleiterin bei einem Polizeiabschnitt. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung sowie einer Wohnungsdurchsuchung, bei der auch die mutmaßlich genutzte Schreckschusspistole beschlagnahmt wurde, konnte der Mann die Dienststelle wieder verlassen. Die Ermittlungen dauern weiterhin an. Bezüglich der Frau besteht kein Tatverdacht. Vielmehr hat sie nach dem bisherigen Erkenntnisstand versucht, ihren Partner von der Handlung abzuhalten.

Erstmeldung Nr. 1725 vom 5. August 2021: Mit Schusswaffe bedroht
Ein Unbekannter bedrohte gestern Abend in Fennpfuhl einen Menschen mit einer Schusswaffe und entkam anschließend unerkannt. Die 24-jährige Person habe nach eigener Aussage gegen 19.20 Uhr auf einer Bank in der Bernhard-Bästlein-Straße gesessen, als ein Pärchen vorbeilief und der Mann der Person mit dem Erschießen gedroht haben soll. Im weiteren Verlauf soll der Tatverdächtige eine Schusswaffe gezogen, durchgeladen und auf die Person gezielt haben. Anschließend habe er seinen Weg mit seiner ebenfalls unbekannten Begleiterin fortgesetzt. Die Ermittlungen zu dem Sachverhalt hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen.