Verkehrsunfall verursacht und Einsatzkräfte angegriffen - Festnahme

Polizeimeldung vom 30.07.2021
Mitte

Nr. 1667
Polizeieinsatzkräfte nahmen gestern Nachmittag in Moabit einen jungen Mann nach einem tätlichen Angriff fest. Gegen 17.15 Uhr fuhren die eingesetzten Polizeikräfte in einem Streifenwagen einem Kradfahrer hinterher, der zuvor mehrere Verkehrsordnungswidrigkeiten während seines Fahrverlaufs begangen hatte. In der Minna-Cauer-Straße befuhr der später Festgenommene schließlich den rechten der drei Fahrstreifen in Richtung Heidestraße und wechselte nach der Ausfahrt vom Tunnel Tiergarten mit seinem Fahrzeug in den äußerst linken Fahrstreifen, um einen dort verkehrsbedingt wartenden VW, der von einem 32-Jährigen geführt wurde, linksseitig zu überholen. Dabei kam es zu einer Berührung beider Fahrzeuge. Der Honda-Fahrer überfuhr in Folge dessen den Mittelstreifen und prallte gegen einen dort gepflanzten Baum. Anschließend versuchte der Leichtverletzte, zu Fuß zu flüchten, was ihm jedoch nicht gelang. Die eingesetzten Polizeieinsatzkräfte ergriffen den Mann beim Nacheilen und nahmen ihn fest. Dabei leistete er Widerstand, verschränke seine Arme, um sich seiner Festnahme zu entziehen und versuchte mehrfach, die Beamtinnen und Beamten zu treten. Ein Polizeibeamter verletzte sich dabei leicht an einem Knie, konnte seinen Dienst aber fortsetzen. Für eine ärztliche Untersuchung und eine Blutentnahme wegen des Verdachts der Drogenbeeinflussung brachten die Einsatzkräfte den 33-Jährigen in ein Krankenhaus. Zudem beschlagnahmten sie den Führerschein des Mannes. Die weiteren, noch andauernden Ermittlungen führt das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 2 (West).