Richtiges Verhalten bei Verkehrskontrollen

Haltestab der Polizei mit dem Schrifzug Halt Polizei
Bild: Picture-Factory - Fotolia.com

In der Vergangenheit wurden viele Polizeibeamte bei der Ausübung ihres Dienstes Opfer von tödlichen Angriffen.

Experten sind sich einig:

Die Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sind davon besonders betroffen, weil sie die Auswirkungen buchstäblich am eigenen Leib verspüren. Immer wieder werden sie auch bei ganz alltäglichen “Routinekontrollen” angegriffen, scheinbar harmlose Kontrollen eskalieren plötzlich, rücksichtslose Täter machen ohne Vorwarnung von der Waffe Gebrauch.

Die Innenministerkonferenz hat auf diese Ereignisse reagiert, und eine Projektgruppe eingesetzt, die Vorschläge für ein Öffentlichkeitskonzept vorgelegt hat.

Dieses Konzept steht bundesweit unter dem Motto:

Sicherheit braucht sichere Kontrollen

Wichtigste Botschaft bei der Umsetzung der Konzeption in Berlin wird sein, dass es selbstverständlich weiterhin ein bürgernahes offenes Einschreiten der Berliner Polizei geben wird. Neu wird sein, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zumindest bei der ersten Kontaktaufnahme mit dem Bürger zukünftig mehr an Eigensicherungsaspekten orientieren werden, um auf die gestiegene Gewaltbereitschaft zu reagieren. Mit der Veröffentlichung unseres Verhaltens beim Einschreiten wollen wir Ihnen hier Empfehlungen geben, wie Sie selbst durch Ihr Verhalten während der Kontrolle Missverständnissen auf Seiten der Polizei vorbeugen können.

Je mehr der Bürger davon Kenntnis hat, wie verschiedene Verhaltensweisen und Anweisungen der Polizei zu deuten sind, um so eher kann er sich selbst entsprechend sicherheitsbewusst verhalten, damit die Kontrollen ruhig und sicher ablaufen können.

Denn eins ist klar: Solange die Durchführung von sicheren Kontrollen gewährleistet ist, trägt dies ganz allgemein zur Erhöhung der Sicherheitssituation in unserer Stadt bei.

So unterstützen Sie die Arbeit der Polizei bei Kontrollen

Damit Polizeikontrollen sicher ablaufen können, beachten Sie bitte folgende Verhaltensregeln:

  • Befolgen Sie genau die Anweisungen von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten.
  • Die Beamten werden versuchen, hinter Ihrem Fahrzeug zum Stehen zu kommen, um die Kontrollsituation durch das Einsatzfahrzeug nach hinten abzusichern.
  • Bleiben Sie im Fahrzeug sitzen!
  • Schalten Sie bei Dunkelheit die Innenbeleuchtung Ihres Fahrzeugs ein.
  • Legen Sie nach dem Anhalten zunächst die Hände aufs Lenkrad.
  • Weisen Sie unbedingt auf mitgeführte Waffen oder andere gefährliche Gegenstände hin.
  • Kündigen Sie eigenes Verhalten an, z.B. den Griff nach den Ausweispapieren.

Die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten kontrollieren auch mit zivilen Fahrzeugen oder in ziviler Kleidung. Sie zeigen Ihnen dann die Kripo – Marke oder weisen sich mit ihrem Polizei – Dienstausweis aus.

So vermeiden Sie, dass es bei Kontrollen zu Missverständnissen kommt

Jede Bürgerin und jeder Bürger kann bei einer Polizeikontrolle selbst viel dazu beitragen, dass Missverständnisse vermieden werden. Der überraschende Griff ins Handschuhfach kann aus Sicht der Polizeibeamtin oder des Polizeibeamten aus der Griff zur dort versteckten Waffe sein.

Vermeiden Sie Verhaltensweisen, die als Angriffsverhalten interpretiert werden können, so zum Beispiel:

  • Abruptes Abbremsen und Anhalten
  • Hastige oder unvorhergesehene Bewegungen
  • Schnelles Hineinfassen in die Bekleidung, Taschen usw.
  • Verstecktes Hantieren
  • Das In – der – Hand – Halten von gefährlich wirkenden Gegenständen

So kontrolliert die Polizei

Bei Kontrollen treffen die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten immer auch Maßnahmen zu ihrer eigenen Sicherheit. Dazu gehören z.B. das Tragen von Schutzwesten und selbstverständlich das Mitführen einer Waffe.Um schnell genug reagieren zu können, legen die Beamtinnen und Beamten die Hand an die Waffe oder kontrollieren mit gezogener Waffe. Auch kann in diesen Situationen die Durchsuchung von Personen und Fahrzeugen erforderlich sein.

“Amerikanische Verhältnisse” mit rigoros einschreitenden “Sheriffs” wird es aber hier zu Lande nicht geben, denn die Berliner Polizei wird bürgernah bleiben. Polizeikontrollen werden aber zukünftig von mehr Vorsicht und Konsequenz geprägt sein.

Eigensicherung

Die Ausbildung und Fortbildung der Berliner Polizei wurde verändert und den durch Straftäter vorgegebenen veränderten Rahmenbedingungen angepasst. In speziell ausgestatteten Trainingsbereichen werden die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sowohl zentral als auch dezentral im Einsatztraining geschult.

Vorrangiges Ziel aller Bestrebungen im Bereich des Einsatztrainings ist es, die Gefährdung der Mitarbeiter aber auch des Bürgers bei der Bewältigung von Einsatzlagen soweit als möglich zu vermeiden bzw. zu minimieren und dadurch die Akzeptanz polizeilicher Maßnahmen in der Öffentlichkeit durch eine größere Handlungssicherheit und verbesserte Handlungsstrategien zu erhöhen. Das Training soll helfen, Konfliktsituationen rechtzeitig zu erkennen, zu entspannen und zu überwinden.

Entscheidend ist aber, dass der kontrollierte Bürger durch sein Verhalten regelmäßig Einfluss auf eine Kontrollsituation nehmen kann.