Inhaltsspalte

Was sind Volks-hoch-schulen und wie arbeiten sie?

Informationen in Leichter Sprache

Was ist eine Volks-hoch-schule?

In Berlin gibt es in jedem Bezirk eine Volks-hoch-schule.
Die Abkürzung ist: VHS
Dort gibt es Kurse, bei denen Sie etwas lernen können. Sie können sich weiter-bilden.

Die Menschen in der VHS arbeiten gern für die Bürger in ihrem Bezirk.
Sie beraten die Bürger, die dort etwas lernen möchten.

Die VHS ist für alle Menschen offen.
In der VHS können Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren lernen.
Egal ob Mann oder Frau. Oder aus welchem Land die Menschen kommen. Egal ob die Menschen eine Behinderung haben.
Die VHS achtet auf Barriere-freiheit.

Bildungsauftrag

Bildungsauftrag bedeutet:
Die VHS bietet Bildung für alle Menschen an. Alle Kurse dürfen von allen Menschen besucht werden.

Zu dem Bildungs-auftrag der VHS gehören verschiedene Fragen:

Was sind die Wünsche der Kurs-teilnehmer?
Menschen, die einen Kurs an der VHS besuchen, sind Kurs-teilnehmer.
Die Kurs-teilnehmer sind sehr wichtig für die VHS.
Ihre Wünsche sind wichtig.

Was haben die Teilnehmer vor einem Kurs gelernt?
Die VHS fragt die Teilnehmer, was sie lernen möchten.
Und was sie gelernt haben. Zum Beispiel in der Schule.
Oder welche Kurse schon besucht wurden.

Wie gefiel den Teilnehmern der Kurs?
Die VHS möchte nach einem Kurs wissen:
Wie finden Sie den Kurs?
Wie war der Raum in dem sie gelernt haben?
Hat der Dozent gut gearbeitet?
Diese Fragen sind in einem Fragebogen, den man nach dem Kurs ausfüllt.
Die Antworten werden dann gesammelt.
Die Antworten sind wichtig, um die Kurse an der VHS zu verbessern.
Diese Arbeit heißt in schwerer Sprache: Qualitäts-manage-ment.

Warum machen die Teilnehmer einen Kurs?
Bildung ist wichtig für ein selbstbestimmtes Leben.
Wer etwas lernt, kann besser selber entscheiden, was er im Leben möchte.
Wer etwas lernt kann mit-machen und mit-reden.
Dafür arbeiten die Volks-hoch-schulen.

Wie können verschiedene Menschen zusammen lernen?
Die Aufgabe der VHS ist, Bildung für alle Menschen zu machen.
In einem Kurs sind deshalb unterschiedliche Menschen.
Egal wie alt sie sind. Egal ob sie Mann oder Frau sind. Egal aus welchem Land die Menschen kommen. Und egal ob die Menschen eine Behinderung haben.
Alle Menschen lernen gemeinsam in einem Kurs.

Wann werden die Kurse angeboten?

Ein Jahr in der VHS ist in zwei Semester geteilt.
Ein Semester bedeutet 6 Monate. Also ein halbes Jahr.
Das erste Semester geht von Januar bis Juni.
Das zweite Semester geht von August bis Dezember.

Die Kurse werden in der Woche und am Wochen-ende angeboten.
Oft sind die Kurse einmal in der Woche. Zum Beispiel immer montags um 17 Uhr.
Es gibt aber auch Kurse, die am Wochenende statt-finden.
Dann gehen Sie zum Beispiel an 2 Samstagen von 10 Uhr bis 16 Uhr zum Kurs.

Wie finde ich einen Kurs?

Es gibt für jeden Bezirk eine VHS. Jede VHS zeigt ihre Kurse in einem Heft.
Für die 12 Bezirke gibt es also 12 Programm-Hefte.
In dem Heft sind alle Kurse einer VHS.
Sie finden Kurse auch im Internet hier.
Kurse in Leichter Sprache finden Sie hier.

Wie kann man sich zum Kurs anmelden?

Sie können sich im Internet anmelden.
Die Anmeldung finden Sie hier.

Oder. Sie können sich per Brief anmelden.
Oder. Sie gehen in die VHS zu Beratungs-stelle.
Die Adressen finden Sie hier.

Für Kurse in Leichter Sprache ist das Anmelde-formular hier.

Gibt es noch Ermäßigungen für Kurse in Leichter Sprache?

Sie bekommen keine Ermäßigung mehr.
Die Kurse in Leichter Sprache kosten sehr viel weniger
als andere Kurse der Volks-hoch-schule.