Inhaltsspalte

Gesichter des Solidarischen Grundeinkommens

Start2
Bild: SenIAS, Ina Schoenenburg/OSTKREUZ

Wer sind die Menschen, die mit dem Solidarischen Grundeinkommen eine neue Arbeit gefunden haben? Dieser Frage geht ab Juni 2021 die Veröffentlichungsreihe „Gesichter des SGE“ nach.

Jeden Monat stellen wir eine Beschäftigte bzw. einen Beschäftigten des Programms auf unserer Website vor. Insgesamt elf Personen – eine aus jedem der elf SGE-Einsatzbereiche. Die elf Beschäftigten berichten über ihre Herkunft, gewähren uns Einblicke in ihren bisherigen Lebensweg und erzählen, wie sie in die Arbeitslosigkeit geraten sind. Wir erfahren, wie sich ihr Leben mit dem SGE verändert hat, wie die Arbeit im SGE konkret aussieht und was sie sich für die Zukunft wünschen.

Zum Auftakt der Reihe lernen wir Abdul Rahim Nagibulla kennen, der seit August 2019 für die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) als Quartiershelfer im Einsatz ist. Er gehört damit zu den ersten, die einen SGE-Arbeitsvertrag unterzeichneten. Abdul Rahim Nagibulla schildert in dem Porträt seine turbulente Lebensgeschichte, die ihn von Afghanistan bis nach Berlin führte, und erläutert, warum das SGE für ihn eine echte Perspektive bietet.

Die Veröffentlichungen erfolgen jeweils monatlich von Juni 2021 bis April 2022.

Die Interviews und Texte der Reihe „Gesichter des SGE“ stammen von Katrin Rohnstock von Rohnstock Biografien. Die Fotos hat Ina Schoenenburg von der Agentur OSTKREUZ gemacht.

Newsletter – Gesichter des Solidarischen Grundeinkommens

Wenn Sie kein Porträt verpassen wollen, können Sie unseren Newsletter zum Projekt „Gesichter des Solidarischen Grundeinkommens“ abonnieren. Sie erhalten dann eine automatische Benachrichtigung, sobald ein neues Porträt erscheint. Registrieren Sie sich dafür hier. Weitere Informationen

Viel verloren, viel erreicht

Abdul Rahim Nagibulla
Bild: Ina Schoenenburg/OSTKREUZ

Einsatzfeld: Quartiershelfer
Aufgeben ist seine Sache nicht. Abdul Rahim Nagibulla, geboren 1987, arbeitete in Afghanistan für die Bundeswehr und musste ständig fürchten, dafür von der einheimischen Bevölkerung umgebracht zu werden. Seit 2009 ist er in Deutschland, sein Asylantrag wurde schnell genehmigt.

Keiner wird obdachlos geboren

meister-start
Bild: Ina Schoenenburg/OSTKREUZ

Einsatzfeld: Obdachlosenlotsin
Caroline Meister, geboren 1974, hat am eigenen Leib erfahren, was es heißt, nirgends mehr hinzukönnen. Mit diesem biografischen Hintergrund kann sie heute als Obdachlosenlotsin der Task Force der Sozialgenossenschaft Karuna e. G. Wohnungslosen in ganz Berlin helfen.