Solidarisches Grundeinkommen

solidarisches-grundeinkommen
Bild: © Marco2811 - Fotolia.com/Hempel

Gute Arbeit für Arbeitslose und ein Mehrwert für die Stadtgesellschaft – das ist die Idee hinter dem Pilotprojekt „Solidarisches Grundeinkommen“ (SGE). Insgesamt 1.000 arbeitslose Berlinerinnen und Berliner erhalten dadurch eine dauerhafte Alternative zum Arbeitslosengeld II. Aber nicht nur Arbeitslose sollen profitieren, sondern die ganze Stadt. Denn im Rahmen des Solidarischen Grundeinkommens werden Aufgaben in Kitas, Schulen und Kiezen, im Nahverkehr und im sozialen Bereich finanziert, die den Zusammenhalt in unserer Stadt stärken.

Mit dem Solidarischen Grundeinkommen wird das Instrumentarium zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit in Berlin um einen neuen Baustein ergänzt. Damit leistet das Land einen Beitrag zur Gewährleistung von Teilhabe, sozialer Gerechtigkeit und Sicherheit und zur Verwirklichung des verfassungsrechtlichen Sozialstaatsprinzips.

Wie das Solidarische Grundeinkommen funktioniert, welche Voraussetzungen Teilnehmende erfüllen müssen und wie sich Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber beteiligen können, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Interessenbekundungsverfahren und Informationen für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber

Link zu: Interessenbekundungsverfahren und Informationen für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber
Bild: iStock.com/fizkes

Sie möchten sich als Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber am Solidarischen Grundeinkommen beteiligen? Hier finden Sie alle Informationen zum vorgeschalteten Interessen­bekundungsverfahren, zu den Förderbedingungen und -verfahren sowie zum SGE-Arbeitsvertrag. Weitere Informationen

Informationen für Arbeitslose

Link zu: Informationen für Arbeitslose
Bild: Adobe Stock/luxorphoto

Sie interessieren sich für eine Beschäftigung im Rahmen des Solidarischen Grundeinkommens? Hier können Sie sich über die Teilnahmevoraussetzungen, die Einsatzfelder, Ihre Ansprechpersonen und das Bewerbungsverfahren informieren. Weitere Informationen