ARRIVO BERLIN

Jugendliche stehen in der Küche und kochen
Bild: iStock.com/bowdenimages

Mit der Ausbildungsinitiative ARRIVO BERLIN fördert die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Angebote zur Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten.

Im Rahmen dieser Initiative wurden gemeinsam mit Berliner Bildungsträgern zehn Modellprojekte für junge Geflüchtete zur unterstützenden Vorbereitung und Begleitung ihrer Ausbildung ins Leben gerufen. Diese Projekte bieten fachspezifische Vorbereitungskurse, berufsbezogenen Stütz- und Förderunterricht und Praktika für verschiedene Berufsfelder im Handwerk, im Gastgewerbe sowie in Gesundheits- und Sozialberufen an.

Die Projekte richten sich an Geflüchtete, die den Wunsch und das Potenzial haben, eine berufliche Ausbildung erfolgreich zu durchlaufen und abzuschließen. Ziel der Projekte ist, Geflüchtete mit den für den jeweiligen Berufsbereich erforderlichen Fertigkeiten vertraut zu machen, sie weiter zu qualifizieren und auf eine Ausbildung vorzubereiten. Sie werden dann auch während der Ausbildung mit zusätzlichen Lernangeboten begleitet. Damit sollen mehr Ausbildungen aufgenommen, die Ausbildungsverhältnisse stabilisiert und Ausbildungsabbrüche verhindert werden.

Darüber hinaus wurde im Rahmen von ARRIVO BERLIN ein Servicebüro für Berliner Unternehmen eingerichtet, das zu Fragen der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten berät.

Im März 2019 wurde der Bildung, Umschulung, Soziales (BUS) gGmbH die technische Koordinierung der Initiative ARRIVO BERLIN übertragen. Zu den Aufgaben der technischen Koordinierung gehören die Vernetzung der Teilprojekte, die Fortbildung des Projektpersonals, die Öffentlichkeitsarbeit für die Initiative und die Zuarbeit zum Fachcontrolling.

Es ist vorgesehen, diese Ausbildungsinitiative weiter auszubauen.