Inhaltsspalte

Gropiusstadt

Gropiushaus in der Gropiusstadt
Bild: QM Gropiusstadt

Gropiusstadt

städtebauliche Entwicklung

Die Gropiusstadt ist eine der bekanntesten Großsiedlungen Deutschlands und von großem Interesse bei Studierenden des Städtebaus und der Architektur, was die Vielzahl von Anfragen beim Stadtentwicklungsamt belegen.
Sie ist Heimat für über 35.000 Menschen. Wohnungsleerstände sind so gut wie nicht vorhanden. Um die sozialen und kulturellen Belange der Bewohner/-innen kümmert sich seit dem Jahr 2005 das Quartiersmanagement Gropiusstadt. Auch bauliche Veränderungen werden gefördert. Das Stadtentwicklungsamt ist Mitglied der Lenkungsrunde und vertritt die Interessen des Bezirks. Kultureller Mittelpunkt ist das Gemeinschaftshaus am Lipschitz-/Bat-Yam-Platz.
Ein Schwerpunkt der Entwicklung ist die Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen. In diesem Zusammenhang werden unterschiedliche Einrichtungen (Kita, Schulen, Jugendclub, Sportplatz, Schwimmbad etc.) am Efeuweg zusammengefasst, zum sogenannten „Campus Efeuweg“. Das Ziel ist es, ein großes Areal zu entwickeln, wo Kinder/Jugendliche vom Kleinkindalter bis zur Berufsausbildung ihren Weg ins Leben finden können. Mit ersten baulichen Maßnahmen wurde auf der Grundlage eines erarbeiteten Masterplans „Campus Efeuweg“ begonnen. Das Stadtentwicklungsamt begleitet diesen Prozess zum Schwerpunkt Planungs- und Baurecht.
Die verkehrliche Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln an die Innenstadt ist durch die U-Bahntrasse – welche durch die gesamte Gropiusstadt verläuft – hervorragend.
Die Gropiusstadt ist mit Grünflächen – hier sei in erster Linie der Grünzug Britz-Buckow, Rudow, welcher auf der U-Bahntrasse liegt – gut versorgt. Zahlreiche kleinere Grünflächen und Spielplätze ergänzen das Freiraumsystem. Insbesondere sei hier der Trimmpfad genannt, welcher von einer ansässigen Wohnungsbaugesellschaft zusammen mit dem Stadtentwicklungsamt initiiert wurde.
Aufgrund seiner spezifischen Bedeutung für den Bezirk Neukölln wurde die Gropiusstadt anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Grundsteinlegung im Jahre 2002 ein eigenständiger Ortsteil von Neukölln. Vorarbeiten hierzu leistete das Stadtentwicklungsamt.
Viele weitere interessante Informationen zu den Themen Geschichte, Planungs- und Baugeschichte, Aufwertungen und Ausblicke und zum Leben in der Großsiedlung sind in der Broschüre – Berlin-Neukölln seine Geschichte und Denkmale „Die Gropiusstadt“- enthalten. Diese wurde im Auftrag des Stadtentwicklungsamtes anlässlich des 50-jährigen Jubiläums erstellt und ist beim Stadtentwicklungsamt Neukölln – Fachbereich Stadtplanung, im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt und beim Quartiersmanagement Gropiusstadt erhältlich.

—-> zum Campus Efeuweg -Mit Bildung zusammen wachsen
—-> zur Akademie der Neuen Gropiusstadt