Der Integrationsbeauftragte

Willkommensschilder in verschiedenen Sprachen
Bild: Tatjana Balzer / Fotolia.com

Als Integrationsbeauftragter des Bezirks setze ich mich für ein friedliches und möglichst spannungsfreies Zusammenleben der unterschiedlichen kulturellen und ethnischen Gruppen in Neukölln ein. Es ist mir ein Anliegen, Verständnis füreinander zu wecken und zu fördern und Fremdenfeindlichkeit entgegenzuwirken. Meine vorrangige Aufgabe sehe ich in der Förderung der Integration der hier dauerhaft ansässigen Migranten. Ich bin Ansprechpartner der in Neukölln ansässigen Migrantenvereine- und projekte. Damit Sie sich ein genaueres Bild über meine Tätigkeiten machen können, gebe ich Ihnen hiermit einen Überblick.

Jens Rockstedt

  • Integrationsarbeit in Neukölln

    Integrationspolitik vollzieht sich weder von allein noch ist sie die Angelegenheit Einzelner. Sie ist …
  • Aufgabenprofil

    Die Aufgabengebiete des Migrationsbeauftragten für den Bezirk Neukölln.
  • Angebote für Migranten

    Hier finden Sie mehr Infos zum Thema Migrantenprojekte und -vereine.
  • Migrationsbeirat

    Wichtige Mitglieder aus und für den Bezirk Neukölln.
  • Interkultureller Kalender

    Zu einer echten Erfolgsstory ist er inzwischen geworden, der “Interkulturelle Kalender” des Berliner Integrations-beauftragten.

Integrationskonzept: Integration durch Normalität - Für ein gutes Zusammenleben in der interkulturellen Großstadt

Link zu: Integrationskonzept: Integration durch Normalität - Für ein gutes Zusammenleben in der interkulturellen Großstadt
Bild: BA Neukölln

Am 28.November hat Bezirksbürgermeister Martin Hikel das neue Integrationskonzept des Bezirks Neukölln vorgestellt. Unter dem Motto „Integration durch Normalität“ wird aufgezeigt, was wir in Neukölln unter „Integration“ verstehen. Weitere Informationen

Religiöse Gemeinschaften prägen seit jeher das soziale Leben in Neukölln

Info-Button
Bild: cirquedesprit - Fotolia.com
Im Zuge der Einwanderung verändert sich unser gewohntes Bild religiöser Gebetsorte. Neben Kirchen und Gemeindesälen hat Neukölln inzwischen auch Moscheen und islamische Gebetsräume, zwei Hindutempel sind im Bau und darüber hinaus gibt es eine große Anzahl von Treffpunkten anderer Weltanschauungen. *Die vorliegende Broschüre soll es Ihnen erleichtern sich einen ersten Überblick zu verschaffen.

Ramadan und Schule: neue Auflage auch in einfacher Sprache

Schriftzug Ramadan und Schule vor dem Hintergrund von Bilderleiste mit "Glaubensorten"
Bild: © BA Neukölln

Seit 2017 steht den Neuköllner Schulen die Empfehlung Ramadan und Schule zur Verfügung.
Im Schulalltag kommt es immer wieder zu Unsicherheiten, wenn Kinder und Jugendliche fasten. Sie können dann oft nicht mehr aufmerksam
dem Unterricht folgen oder z.B. an den Sportstunden teilnehmen und können in den Prüfungen zum Mittleren Schulabschluss oder im Abitur
nicht ihr Bestes geben. Die Empfehlungen sollen den Lehrkräften Sicherheit geben und einen Denk- und Diskussionsprozess befördern.

Erstmalig erscheint die Empfehlung auch in einfacher Sprache.