Startseite der OE E-Government & Innovation

Hand eines Geschäftsmannes zeigt auf Social Network Symbol
Bild: twobee - Fotolia.com

Herzlich Willkommen auf der Seite des Geschäftsprozessmanagements des Bezirkes Neukölln von Berlin

Diese Seite unterteilt sich in die weiteren vier Bereiche:

Politikfeld Finanzen
Politikfeld Personal

Innovations-Lab

Diese Seite befindet sich im Aufbau.

CDO / IT-Management

Diese Seite befindet sich im Aufbau.

Einstieg in die OE E-Government & Innovation

Organisatorisch ist das Geschäftsprozessmanagement (GPM) im Steuerungsdienst als eigenständige Organisationseinheit (OE) E-Government & Innovation angesiedelt.
Der Bezirk Neukölln ist zusammen mit der Senatsverwaltung für Finanzen (SenFin) für die landesweiten Querschnittsprozesse in den Politikfeldern Finanzen und Personal zuständig. Die Gesamtprojektleitung obliegt der Senatsverwaltung für Finanzen (SenFin). Die OE E-Government & Innovation ist für Einbeziehung, Abstimmung und Umsetzung der bezirklichen Belange als Projektpartner auf Leitungsebene verantwortlich. Die Grundlage für diese Entscheidung wurde am 11.12.2017 mit dem Beschluss des IKT-Lenkungsrates für alle Bezirke festgelegt.
Die OE E-Government & Innovation ist zudem für das strategische IT-Management im Bezirksamt Neukölln von Berlin zuständig.

E-Government-Gesetz Berlin
Am 30. Mai 2016 ist das E-Government-Gesetz Berlin (EGovG Bln) in Kraft getreten. Unter E-Government (Electronical Government) versteht man die Abwicklung geschäftlicher Prozesse im Zusammenhang mit Verwaltungs- und/oder Regierungstätigkeit (Government) mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) über elektronische Medien. Dieses Gesetz bildet die rechtliche Grundlage für die anstehende und überfällige Verwaltungsmodernisierung des Landes Berlin. Das E-Government bietet dem Land Berlin enorme Potenziale für eine moderne Dienstleistungs- und Serviceorientierung, Bürgerbeteiligung, Produktivität und Wirtschaftlichkeit in und mit der öffentlichen Verwaltung. Die Verwaltungsmodernisierung wirkt hierbei zum einen nach außen, indem es die Ausweitung und Etablierung von nutzerfreundlichem, sicheren und digitalen Verwaltungsvorgängen für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen schafft, als auch nach innen, indem der Berliner Verwaltung eine einheitliche IKT-Architektur für mehr Leistungsfähigkeit, Wirtschaftlichkeit, IKT-Sicherheit und besserer IKT-Ausstattung zur Verfügung steht.

Herausforderungen stellen
Die technischen und rechtlichen Grundlagen alleine sind jedoch kein Garant für den erfolgreichen und akzeptierten Umgang der Mitarbeitenden und Bürgerinnen und Bürgern mit den digitalen Möglichkeiten der Zukunft. Daher müssen kulturelle Veränderungen angestoßen und kontinuierlich begleitet sowie Bedenken transparent und offen kommuniziert und berücksichtigt werden und somit Widerstände abgebaut sowie Kompetenzen aufgebaut wer-den. Dazu bedarf es der Entwicklung und Umsetzung von Strategien/Konzepten ebenso wie ein fortwährendes Akzeptanz- und Veränderungsmanagement.
Die OE E-Government & Innovation möchte sich diesen Herausforderungen, insbesondere in den Politikfeldern Finanzen und Personal sowie in der Unterstützung von politikfeldlosen und hausinternen Projekten/Vorhaben kontinuierlich stellen.

Politikfelder
Die Organisationseinheit E-Government & Innovation im Bezirksamt Neukölln von Berlin ist die federführende Bezirksbehörde, welche die bezirksübergreifende Abstimmung und Umsetzung der (Teil-) Projekte – unter der Gesamtleitung der Senatsverwaltung für Finanzen – innerhalb der beiden Querschnitts-Politikfelder Finanzen und Personal vornimmt. Beteiligt an den Projekten der jeweiligen Politikfelder sind behördliche (Fach-)ExpertInnen der Senatsverwaltungen, der Bezirke sowie der nachgeordneten Behörden.

Die Arbeit in den Politikfeldern erfolgt im Rahmen einer behördenübergreifenden Zusammenarbeit, in der die Querschnittsprozesse Finanzen und Personal des Landes Berlin zunächst untersucht werden, um sie anschließend zu optimieren.
Ein erster Kickoff-Workshop für die Politikfelder Finanzen und Personal fand am 19.04.2018 im Cigli-Zimmer des Rathauses Neukölln von Berlin unter Beteiligung von Vertretern der zwölf Bezirke sowie den GPM-Kolleginnen und -Kollegen der Senatsverwaltung für Finanzen (SenFin) statt.
Um die zukünftige Verantwortlichkeiten, Arbeitsweisen, Aufgaben und Beteiligte etc. für die Zusammenarbeit in den beiden Politikfeldern mit allen beteiligten Stakeholdern zu vereinfachen, wurde unter der Leitung der SenFin und unter Mitwirkung des Bezirksamtes Neukölln von Berlin das Multiprojekthandbuch für die beiden Politikfelder erstellt und angepasst. Im Mai 2019 wurde das Multiprojekthandbuch in seiner jetzt aktuellen Form zwischen den Bezirken und der SenFin finalisiert.

Den Überblick zu den jeweiligen Aktivitäten und Fortschritten in den jeweiligen Politikfeldern finden Sie in den Bereichen Politikfeld Finanzen und Politikfeld Personal.

  • Was bedeutet eigentlich Politikfeld?
    Das beschreibt die thematische Gruppierung nach fachlichen Aspekten/Abgrenzungen der Verwaltungstätigkeiten im Land Berlin. Es gibt im Land Berlin insgesamt 13 Politikfelder – siehe dazu auch die Auflistung durch die Senatsverwaltung für Inneres, Digitales und Sport (SenInnDS). Diese 13 Politikfelder wurden auf die Senatsverwaltungen sowie auf die Bezirksverwaltungen verteilt. Die Senatsverwaltungen haben jeweils für Ihr(e) Politikfeld(er) die Gesamtprojektverantwortung. Die Bezirksverwaltungen sind die bezirklichen Abstimmungsträger und für die Geschäftsprozessoptimierung (GPO) in den Bezirken verantwortlich. Die Digitalisierung in den Politikfeldern obliegt dem Verantwortungsbereich der Senatsverwaltungen.
  • Was sind Fach- und Querschnittsprozesse und wie kann man diese voneinander unterscheiden?
    Als Fachprozesse werden die Geschäftsprozesse bezeichnet, welche lediglich in den Bezirksämtern und eventuell einigen wenigen Senatsverwaltungen stattfinden – Beispiele: Amt für Bürgerdienste, Amt für Soziales, Amt für Weiterbildung und Kultur, Gesundheitsamt, Jugendamt, Ordnungsamt, Schul- und Sportamt, Stadtentwicklungsamt, Straßen- und Grünflächenamt, Umwelt- und Naturschutzamt.
    Als Querschnittsprozesse hingegen werden die Geschäftsprozesse bezeichnet, die nicht nur in den Bezirken statt-finden, sondern landesweit – also in allen Behörden der Berliner Landesverwaltung – relevant sind, also SE Facility Management, SE Personal und SE Finanzen.