Inhaltsspalte

Digital im Alter

Senioren, die Zeit im park
Bild: Depositphotos_130705256

Für viele ältere Menschen ist die Digitalisierung ein selbstverständlicher Teil ihres Lebens geworden. Sie benutzen Apps zum Kauf von Fahrkarten, schauen sich Filme auf Tablets an oder telefonieren über das Internet mit ihren Kindern und Enkelkindern im In- und Ausland.

Die Digitalisierung verändert die Art, wie wir miteinander kommunizieren, uns informieren, arbeiten oder auch mobil sind. Der digitale Wandel betrifft alle Bevölkerungsschichten und Altersklassen. Einerseits eröffnet er neue Möglichkeiten, am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. So können beispielsweise mobilitätseingeschränkte Personen durch das Internet sich vielfältig informieren und mit anderen Menschen in Kontakt treten. Andererseits bringt der digitale Wandel Herausforderungen mit sich. Die gesellschaftliche Teilhabe ist zunehmend vom Zugang und Umgang mit digitalen Medien abhängig. Menschen mit niedrigen Einkommen/Renten und vor allem Hochbetagte sehen die Kosten und Geschwindigkeit der technischen Entwicklungen kritisch. Der unterschiedliche Zugang zum Internet und der Gebrauch der neuen Technologien kann zu einer digitalen Spaltung der Gesellschaft führen.

Die Heterogenität der älteren Bevölkerung spiegelt sich ebenfalls im Umgang mit dem Internet wieder. So nutzt die Altersgruppe um das 60. Lebensjahr sehr häufig das Internet. Hingegen haben Menschen ab Mitte 70 seltener einen Internetzugang. Auch Einkommens- und Bildungsunterschiede haben Auswirkungen auf die Nutzung des Internets und der neuen Technologien.

Der achte Altersbericht der Bundesregierung unter dem Titel „ältere Menschen und Digitalisierung“ widmet sich genau diesen Themen. Er zeigt, welche Chancen die Digitalisierung älteren Menschen bietet, um möglichst lange ein eigenverantwortliches Leben zu führen. Zudem befasst er sich mit den Auswirkungen digitaler Technologien in den Lebensbereichen Wohnen, Mobilität, soziale Integration, Gesundheit, Pflege und auch mit dem Leben im Quartier.

Informationen zum achten Altersbericht der Bundesregierung finden Sie unter

Pflege 4.0

Wie können digitale Angebote Pflegebedürftige und ihre Angehörigen unterstützen? Welche neuen Entwicklungen gibt es in Berlin? Wie praxistauglich ist die Digitalisierung im Pflegebereich, um die Lebensqualität der Betroffenen nachhaltig zu verbessern? Diskutieren Sie mit und stellen Sie Ihre Fragen! Weitere Informationen

Digitalisierung und Sport

Während der Corona-Pandemie haben digitale Sportangebote an Bedeutung gewonnen. Viele Sportstätten bieten mittlerweile Training-Videos für Zuhause an. Sport fördert nachweislich die Gesundheit und beugt Krankheiten vor. Informieren Sie sich über analoge und digitale Sportangebote! Weitere Informationen

Vorstellung von digitalen Projekten

Die Digitalisierung bringt eine Vielzahl neuer Kommunikationsformen hervor. Wir stellen Ihnen ausgewählte Projekte vor, die den Umgang mit den neuen digitalen Medien erleichtern sollen. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, an einer Führung im Futurium teilzunehmen. Weitere Informationen

Digitale Sicherheit

Sicherheit im digitalen Raum ist ein wichtiges Thema. Wo lauern Gefahren beim Onlineshopping? Wie kann man im Internet sicher bezahlen? Wie erkennt man unseriöse Onlineplattformen? Wir machen Sie auf Gefahren im Internet aufmerksam und vermitteln Ihnen kompetente Ansprechpartner*innen. Weitere Informationen

Medienkompetenz

In Berlin gibt es zahlreiche Institutionen, die beim Umgang mit digitalen Medien unterstützend zur Seite stehen. Wir stellen Ihnen diese Anbieter*innen und Anlaufstellen vor, die insbesondere Senior*innen bei ihrem Weg in die digitale Welt unterstützen und dazu beitragen, Ängste abzubauen. Weitere Informationen