Sozialhilfe

Sozialhilfe

Sozialhilfe ist eine staatliche, bedarfsorientierte Sozialleistung, deren Aufgabe es ist, „den Leistungsberechtigten die Führung eines Lebens zu ermöglichen, das der Würde der Menschen entspricht“ (§ 1 SGB XII). Ziel der Sozialhilfe ist es dabei, die Selbsthilfekräfte zu stärken und die Leistungsberechtigten so weit wie möglich zu befähigen, unabhängig von ihr zu leben. Darauf haben auch die Leistungsberechtigten nach ihren Kräften hinzuarbeiten. Der Anspruch auf die verschiedenen Leistungen der Sozialhilfe besteht unabhängig davon, ob die Notlage selbst verschuldet ist oder nicht. Ihre Gewährung ist jedoch an bestimmte Voraussetzungen gebunden.

Bereiche der Sozialhilfe im Überblick

Folgende Leistungen werden durch die Regelungen zum Einsatz des Einkommens und Vermögens und zur Verpflichtung und Heranziehung anderer, zum Beispiel von unterhaltsverpflichteten Eltern oder Kindern, ergänzt und konkretisiert.

Ausnahmen von den Sozialhilfeleistungen

Ausgenommen von allen Sozialhilfeleistungen sind Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie Ausländerinnen und Ausländer ohne verfestigte Aufenthaltsgenehmigung. Sie erhalten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Von Sozialhilfeleistungen, die den Lebensunterhalt sicherstellen, sind erwerbsfähige Hilfebedürftige im Alter zwischen 15 und 64 Jahren ausgenommen. Sie haben zusammen mit ihren Familienangehörigen seit dem 1. Januar 2005 einen (einkommensabhängigen) Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II (Hartz IV).

Hilfe_zum_Lebensunterhalt

Hilfe zum Lebensunterhalt

Wer Hilfe zum Lebensunterhalt benötigt, findet hier Informationen zu Voraussetzungen und Leistungen (laufende und einmalige Leistungen, Mehrbedarfszuschläge, Leistungen für Bildung und Teilhabe) sowie zu den Berliner Antragstellen. Hilfe zum Lebensunterhalt

Hilfen_zur_Gesundheit

Hilfen zur Gesundheit

Bei nur kurzfristigem Sozialhilfebezug und fehlendem Versicherungsschutz können Hilfen zur Gesundheit gewährt werden. Dazu gehören die vorbeugende Gesundheitshilfe, Hilfe zur Familienplanung, Hilfe bei Schwangerschaft und Mutterschaft sowie bei Krankheit und Sterilisation. Hilfen zur Gesundheit

Pflegerin kümmert sich um eine ältere Dame

Hilfen zur Pflege

Hilfen zur Pflege können beim zuständigen Sozialamt beantragt werden, wenn aufgrund von Krankheit oder Behinderung Pflegebedürftigkeit besteht und der Hilfebedarf nicht aus eigenem Einkommen und Vermögen bestritten werden kann. Hilfen zur Pflege

Grundsicherung_Alter_Erwerbsminderung

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Wer seinen Lebensunterhalt im Alter nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen bestreiten kann oder wer nach Erreichen der Volljährigkeit voll erwerbsgemindert ist, hat Anspruch auf Grundsicherung im Alter beziehungsweise bei Erwerbsminderung (laufende und einmalige Leistungen, Mehrbedarfszuschläge). Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Regelsatz

Regelsatz

Hier finden Sie Angaben zur aktuell gültigen Höhe der Regelsätze der Sozialhilfe für die verschiedenen Bedarfsgruppen sowie die Voraussetzungen zur Gewährung eines zusätzlichen Darlehens für größere Anschaffungen. Regelsatz

Anrechnung Einkommen Vermoegen

Anrechnung von Einkommen und Vermögen

Beim Bezug von Sozialhilfe sind eine Reihe von Regelungen hinsichtlich der Anrechnung von Einkommen und Vermögen der Antragstellenden zu beachten. Hier werden die grundsätzlichen Voraussetzungen erläutert und die wichtigsten Fragen dazu beantwortet. Anrechnung von Einkommen und Vermögen

zustaendige-aemter

Zuständige Ämter

Für die Beantragung von Sozialhilfe und vergleichbaren Leistungen sind die Berliner Sozialämter zuständig. Aufgeführt werden hier die Zuständigkeiten nach Wohnort (bei Wohnsitz innerhalb oder außerhalb von Berlin) und nach Geburtsmonat der Antragstellenden. Zuständige Ämter

Rechtliche Grundlagen

Weitere Informationen

Ausführliche Informationen zur Sozialhilfe erhalten Sie in der Broschüre „Sozialhilfe und Grundsicherung“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.