Inhaltsspalte

Anerkennungskultur

Anerkennungskultur
Bild: Sabine Schlaak

Den vielen ehrenamtlich engagierten Berlinerinnen und Berlinern gebührt nicht nur der besondere Dank für ihren Einsatz, sondern auch Anerkennung durch die Freiwilligenorganisationen und das Land Berlin. Beispiele für die Anerkennung durch das Land sind der Berliner FreiwilligenPass und die Berliner Ehrennadel für besonderes soziales Engagement.

Informationsflyer zum Berliner FreiwilligenPass

PDF-Dokument (1.4 MB)

Berliner FreiwilligenPass

Beim Berliner FreiwilligenPass handelt es sich um einen Kompetenznachweis, mit dem keinerlei Vergünstigungen verbunden sind. Der Berliner FreiwilligenPass kann an Ehrenamtliche vergeben werden, die sich mindestens 80 Stunden im Jahr oder 200 Stunden durchgängig an einem Projekt in Berlin engagiert haben. Neben dem FreiwilligenPass kann den Ehrenamtlichen ein Fortbildungszertifikat ausgehändigt werden, das die im Rahmen des Engagements erworbenen Kompetenzen dokumentiert. Für die Vergabe des Berliner Schüler-FreiwilligenPasses ist ein Engagement von mindestens 40 Stunden im Jahr oder 100 Stunden durchgängig an einem Projekt in Berlin erforderlich. Für den Erhalt des FreiwilligenPasses Flüchtlingshilfe muss eine Engagementdauer von mindestens 80 Stunden nachgewiesen werden.

Für registrierte Organisationen und Schulen besteht die Möglichkeit der Teilnahme an Festveranstaltungen im Berliner Rathaus. Weitere Informationen zur Registrierung finden Sie in der „Handreichung für die Praxis der Trägerorganisationen“ sowie beim Portal bürgeraktiv.

Handreichung für die Praxis der Trägerorganisationen

PDF-Dokument (60.4 kB)

Berechtigung zum Ausstellen von Berliner (Schüler-)FreiwilligenPässen

PDF-Dokument (48.2 kB)

Berliner Ehrennadel für besonderes soziales Engagement

Jedes Jahr verleiht der Berliner Senat an verdiente Bürgerinnen und Bürger die “Berliner Ehrennadel für besonderes soziales Engagement”. Die Verleihung findet im Herbst statt. Bis zum 31. März können bei der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Vorschläge für die Verleihung eingereicht werden. Es handelt sich dabei um Ausschlussfristen.

Nach den Richtlinien der Sozialverwaltung wird die Ehrennadel an Personen verliehen, die sich durch mindestens zehnjährige, freiwillige Tätigkeit in Vereinen, Organisationen und Initiativen oder bei der Betreuung und Begleitung von Personen herausgehobene Dienste erworben haben.

Alle Bürgerinnen und Bürger haben ein Vorschlagsrecht. Der Vorschlag muss vollständig bis zu dem o.g. Termin eingereicht werden und persönliche Angaben wie Vor- und Familienname, Geburtstag, Staatsangehörigkeit, Beruf zum Zeitpunkt des Vorschlags und Kontaktdaten (Anschrift, Telefonnummer und oder E-Mail), Angaben über bisher erhaltene Titel, Auszeichnungen und Ehrungen, sowie eine ausführliche Begründung des Vorschlags enthalten.

Die Auswahl der jährlich 24 zu ehrenden Personen trifft ein Auswahlgremium.

Weitere Anerkennungsmöglichkeiten

Weitere Möglichkeiten ehrenamtlichen Engagements in Berlin und auf Bundesebene sind beim Portal bürgeraktiv aufgeführt. Dort erhalten Sie auch Informationen zur Ehrenamtskarte, mit der Vergünstigungen verbunden sind.